Punkt, Punkt, Punkt – (7)- Essen

Für alle, die jetzt Hannöversche Spezialitäten erwarten, sorry, not going to happen.

Für alle, die jetzt eine Rezeptsammlung erwarten, sorry, not going to happen.

Für alle, die jetzt viele Fotos aus dem Food-Bereich erwarten … Ihr wisst schon …

 

Es wird nicht mal einen Beitrag aus Hannover geben. Stattdessen möchte ich Euch etwas aus ESSEN vorstellen:

Und zwar, meine Lieblingsveranstaltung dort. Ich muss dazu sagen, dass ich, obwohl ich in der Nähe geboren wurde, ich Essen nicht wirklich gut kenne. Aber die Messehalle dort, die kenne ich gut, denn die habe ich mehrere Jahre hintereinander für diese Veranstaltung besucht.

Wovon rede ich?

Von den Essener Spieletagen. Dies ist eine Messe, die nicht nur Fachpublikum zugänglich ist, anders als die Spielwarenmesse in Nürnberg, eben auch für den spielenden Konsumenten.

Das erste Mal hat mich eine Freundin dorthin mitgenommen, eine dritte war noch dabei, die genau wie ich das erste Mal dorthin fuhr. Wir kannten uns vom Rollenspiel, aber wir spielten eben auch Brett- und Kartenspiele gern, vor allem solche, die jenseits der Familienspielesammlung und dem guten alten Mau-Mau aus dem Skatspiel lagen.

Wir spielten schon daheim Café international, Mississippi, aber auch Spiele wie Talisman. Und auf der Messe lernten wir dann noch andere Spiele kennen.

Ich habe bei meinem ersten Besuch eine erste Edition vom Spieleerfinder signieren lassen von dem Kartenspiel Wucherer.

Bei meinem nächsten Besuch war ich mit meiner Schwester dort, wir haben dann ein Spiel dort ausprobiert, das Bao hieß. Es steht heute in meinem Wohnzimmer und macht heute noch Spaß.

Beim nächsten Mal war ich auf einem Aussteller-Ticket dort: Ich habe ein Abenteuer von einem neuen Rollenspielsystem geleitet, ein selbstgeschriebenes … Es kam ganz gut an!

Meine Begleitung in jenem Jahr war meine Kusine.

Und mein letzter Besuch war mit einer Freundin.

Auf jedem dieser Besuche hatte ich reichlich Gelegenheit, mir unbekannte, auch teilweise schon ältere, Brettspiele, auszuprobieren. Und ich hatte immer wahnsinnig Spaß dabei. Für Spieleenthusiasten wirklich empfehlenswert und von mir für die Spieletage in ESSEN
5 Kokosnüsse von 5

Distressed Damsel

(Contribution to Fourth Annual Contest of Whatever from Evil Squirrels Nest)

The Mother Goose was patrolling the sea.

img_10001

Owlala, the inhabitant of Crow’s Nest:

img_10111

img_10011

Mother Goose, the captain, opens the bottle:

„Help me!

Captain Hardhat and his cat pack have kidnapped me and I have to clean their hairballs and cat toilets for them! You can find the Pirates on Shelf-Island in the Skull-cave.“

img_10021

Mother Goose: „Ahoi Crew – we have a damsel in distress! Let’s sail to Shelf-Island and conquer skull cave!“

Other critters break out in song:

uups, where did this come from, of course they break out in song like this:

Later at Shelf-Island:

img_10061

Captain Hardhat to his vice-villain:

„Yellow, isn’t that a ship coming to the island? What could a ship want here? These waters are treacherous and not exactly known for their entertainment value!“

Yellow:

„Maybe that big green lump has sent for his offspring!“

Hardhat:

„One can only hope, Yellow, she is a dead bore and keeps on nagging … It is not that much to ask of her to empty our cat toilets, after all we feed her and she desparately wanted to come! I did not even have the impression her father wanted her to stay.“

Yellow:

„Yes, Hardhat, that should have been a warning sign!“

Hardhat:

„Hindsight is always 20/20. “

Hardhat:

„It seemed such a good idea to have a toilet cleaner.“

Yellow:

„We live on a sandy island, Hardy!“

„Yeah, sure … but every cat that isn’t just a barn cat has a toilet cleaner, for sure.“

Meanwhile, on the ship:

img_10001

First mate Lóng:

„What’s oul plan, captain?“

Bronze, the little piglet:

„Let’s smother them with our cannon balls!“

img_09981

Mother Goose:

„We only have ONE cannonball, Bronze, and that one is rather fragile, I’m afraid. Besides it does not fit in our cannon!“

img_10121

Bronze hangs head.

From the Crow’s Nest:

„I cou-hoot attack them with my stink granates!“

„Thank you very much, Owlala, but you know that misfired the last time and we had a hard time cleaning the deck of the Mother Goose? No, here comes my plan, let’s try to negotiate with them. Maybe they are reasonable.“

Lóng: „They ale pilates, captain.“

Mother Goose:

„Still, I’d rather try to negotiate. Before we try anything that could harm us more than them.“

Ship holds in front of towers.

Mother Goose:

„Hey there, sleepyhead!“

img_10091

Sleepy:

„Where do you know my name fro-ooaaaam!“ yawns

*is so tired, is clearly out of focus*

Mother Goose turns away:

„Hey, Silverbeard!“

img_10101

Silver, jumps out of tower, runs up the tower of Sleepy, jumps out again, runs up to Hardhat, runs down again to his tower, without ever stopping:

„Hey, yeah, you are there, wait a minute, just going to alert the pack, hell, not a minute too early, just wait here – so, there again, what can I do for you?!“

Mother Goose:

„You should seriously reconsider the amount of coffee you are drinking. Hey, I have heard you have a young lady living with you?“

„Well, yeah, is in the cave with the magicians, hell, can’t even be useful there, girl is completely useless.“

„What would you say if we give you a nice shiny, golden ball in exchange for that girl?“

„Whoa, a shiny golden ball? Now, that is an offer that Hardhat has to decide about!“

Jumps out of tower, runs over to Sleepy’s tower, jumps out of tower, runs uphill where Hardhat and Yellow look quizzingly at each other.

„Have you heard, boss, the nice goose-lady is offering to take that pesky scaly thing away – for exchange of a gold ball!“

„But we do not have a ball of gold!“

„Oh, no, she wants to GIVE us a golden ball!“

„Whoa! Wait a minute, I come down with you!“

img_10131

Mother Goose:

„Hi there, Hardhat. I was talking to your guard here. I have heard you have damsell with you. And I would like to exchange the little girl against this golden ball!“

Bronze jumps in from the right:
„Nooo – you cannot give our cannonball away!“

Mother Goose: „Oh, shut up, Bronze, you know it does not fit our cannon. While these nice gentlemen have some good use for it!“

Bronze sulks.

Hardhat makes doubtful expression.

Mother Goose:

„Ok, we can sail away again, if you wish.“

Hardhat, now his cat instincts fully awoken:

„AWAY?! No, wait. Let me have this ball – Silver, get that girl here!“

„Consider it done, Captain!“

Jumps to cave, singing:

Comes out with tied little dragon:

img_10141

Silver: „Here is Miss Pretty!“

Mother Goose:

„You can keep the ribbon, Silver, we won’t have any use for that on board, come girl, we will get you home to your father!“

Bowie:

„Noooo! I am not going with you, you are not a Knight in Shiny armour!“

Mother Goose:“Knights in Shiny Armour are the first to die, as the enemies find them first!“

Bowie:

„But, but ..“

„Oh, for Heaven’s sake, girl, get onto the ship and stop arguing! I have already swapped our last cannonball against you, so now be a good girl or I’ll give you some of my mind!“

Bowie sulks.

On the ship:

Mother Goose:

„Hey, Bronze, keep an eye upon this little bundle of mischief. I wish I had accepted the ribbon she came with …“

Bronze glares at Mother Goose, but takes dragon into corner of ship where they start to whisper.

Later, at night:

Shuffling noises, silent splash, one excited „Squeek!“ and a „Shhh“

Next Morning:

Mother Goose:

„Now, where are Bronze and where is our passenger?“

Owlala:

„Well, I saw two figures, coming out of our storeroom, carrying some folded bundle. Then I saw them throwing that bundle over board, heard an excited „Squeek“ and both figures went overboard, too.“

Mother Goose.

„And you have not raised alarm?“

Owlala:

„But why? There was no danger from two persons LEAVING the ship!“

 

 

img_10151

The End

Thank you for staying with us through the musical version of Damsel in (Di-)stress

Starring:

Minna Feather as Mother Goose

Her Daughter Emma as figurehead

Stone, the cat as Captain Hardhat

Misty Eyed as Silverbeard

Fay Nongray as Sleepy

Lisa Lovesit as Lóng, the Chinese Dragon

Eulalia as Owlala

Percy Pigtail as Bronze

Ches Hirecat as Yellow

and the fabulous Ruby Rhett in the title role of Bowie!

Unnamed appearances were put in by: The kittens, the Egyptian Duo, the Bears, Birdie and last but not least The Squirrel,

Cameo appearances were put in by Sting, The Beatles, Death Destruction, Tischgruppe, Aurore Rien, Crocodile Dundee and his colleagues, Passion Pit, Audrey Landers, R.E.M, Emil Bulls and Rod Stewart. Thank you youtube for making those possible.

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Ihr denkt, IHR habt heute einen schlechten Tag

Ich habe seit mein Schornsteinfeger zum Messen kam, ein Problem. Da soll noch einmal einer sagen, so ein Schornsteinfeger bringt Glück .. Aber zumindest bringt er Sicherheit!

Bei mir waren nämlich die CO-Werte (Kohlenmonoxid) zu hoch im Abgas. Mehr als 4000 ppm – das veranlasste ihn, mir aufzutragen, mich um eine Reparatur der Therme zu kümmern, in drei Wochen wollte er wieder kommen, neu messen. Soweit, so schlecht. Ich rief bei meiner Verwaltung an, die sagten auch sofort der Firma Bescheid, die sie immer für Thermenwartung kontaktieren. Die wäre eh fällig gewesen.

Firma, „Oh, ist schlecht, wir haben eine neue Baustelle,“ – aber letztlich konnten wir uns auf letzten Freitag einigen. Der Kollege kam und reinigte, also , verunreinigte mein Bad dabei, aber die Therme innen war doch einigermaßen Staub befreit. Dachte ich. Dann die neue Messung – immer noch nicht alles in Ordnung. Keine 4000 mehr, aber um die 1000 war es immer noch.

Also, kurzfristig ein Termin mit dem Hersteller der Therme. Heute Morgen. Der Kollege kam, kam auch gut pünktlich. Alles im Grünen. Aber heute ist Montag. Und der 13.

Die Therme zeigte sich zunächst kooperationsfreudig. Alles lief wie geschmiert – die Werte sind auch unten. So weit, so gut.

Aber während wir uns noch über das plötzlich defekte Raumthermostat wunderten, also, die Einheit, an der ich meine Heizung reguliere, klingelte das Handy des fleißigen Handwerkers. Sein Auto stand kurz vor der Bushaltestelle in dieser Straße, IN EINER PARKBUCHT. Nun stand da ein ÜSTRA-Bus, der seine Passagiere rausgeworfen hat, ein Polizeiauto – und der Außenspiegel auf der Fahrerseite lag zersplittert auf der Straße!

Der fleißige Handwerker kann nun anderen Kunden absagen, ohne Spiegel ist nicht gut fahren. Ich habe weiter ein Problem mit der Therme … und muss jetzt zur Arbeit. Diese Woche kann nur noch besser werden.

 

Man kann nicht 52mal … (6)

Die Zeitung

Nur noch zwei Monate, dann hatte er das Geld für den Rest der Anzahlung und die Fahrkarte zusammen. Dann würde er dies alles hinter sich lassen. Brad zog den Handwagen voller Zeitungen hinter sich her. Nur noch 50 Tage.

Er legte die Zeitung auf die Veranda der Thorntons, dabei las er die Schlagzeile:

„Schwindler aufgeflogen“ – Die Leute waren ja so leichtgläubig und so leicht von ihrem Geld zu trennen.

Als er die Zeitung in den Briefkasten bei den Goodmans schob, las er die zweite Zeile der Überschrift. „Tausende arme Schlucker um den letzten Penny gebracht“.

Bestimmt wieder so eine angeblich „risikoarme Anlage“ mit „gigantischer Rendite“. Die Leute meinte immer, sie bekämen alles für nichts.

Ihm würde so etwas nicht passieren. Er investierte nicht in irgendwelche Geldgeschäfte, er wusste, er würde hart arbeiten müssen. Aber er hatte Talent. Sein Agent hatte ihm das sogar in einer E-Mail geschrieben. Er würde seinen Weg machen.

Die Investition in das Demo-Tape würde sich bezahlt machen. 1700 Dollar hatte er schon angezahlt. Er legte die Zeitung der Browns  in deren Zeitungskasten.

„LA“, „talentlose Jugendliche aus der Provinz“, „Myers, Miers and Meyer“ – stach ihm in die Augen. Er war alarmiert. Die Firma seines Agenten war das doch.

Nun las er den Artikel.

„Ein großer Schwindel wurde in Los Angeles aufgedeckt, der die Träume zahlreicher talentloser Jugendlicher aus der Provinz ausbeutete. Mr. DeSantos, der als angeblicher Mr Myers von Myers, Miers and Meyer auftrat, hatte einigen Tausend Jugendlichen jeweils mehrere Hundert Dollar Anzahlung abgenommen. Der Schwindel flog auf, als der Vater eines der Jugendlichen von der Bank angesprochen wurde. Bis dahin hatte Jason Z. schon 1500 Dollar an DeSantos überwiesen. Damit war er einer der schwerer Geschädigten. Die Polizei versucht noch, die anderen Opfer zu ermitteln. DeSantos hat das Geld sämtlich in seinen luxuriösen Lebenswandel gesteckt – für seine Opfer wird es schwer sein, es zurück zu bekommen.“

NEIN! NEIN! OH NEIN!

 

Punkt, Punkt, Punkt – (6)- Großstadt

Huch, schon wieder Sonntag? Was ist denn heute das Thema? Großstadt? GROSSSTADT???!!! Wo soll ich denn das in Hannover finden???

Ich meine, wir sind doch so klein und provinziell.

Wir haben nur so ein paar kleine Theater (Schauspielhaus mit zwei Bühnen, Opernhaus, Ballhof – wo schon früher gern gespielt wurde, wenn auch eher sowas wie Federball,Theater am Aegi ist eh ein reiner Tournee-Theaterspielort, also sowas wie die örtliche Stadthalle nur ohne Politik zwischendrin, es sei denn hier gastiert mal Kabarett, einige Vereine, die sich aufs Theaterspielen fixiert haben – hier sieht man schon wie kleinstädtisch Hannover eigentlich ist, weil wir dann in die Stadtteile gehen, einige Gaststätten, die Kultur als Abendunterhaltung ihrer Gäste begreifen –  Theater als Variante zum Barpianisten, nur mit weniger Getuschel, ein bißchen wie der Irish Folk Singer im Irish Pub).

Wir haben tatsächlich noch Wochenmärkte (und gleich fünf Bauernmärkte, zwei davon zentral, einer zweimal), wir haben auch noch bäuerliche Anwesen (z.B. im Zoo, hust).

Wir haben einen Flughafen, der eigentlich zur Weltstadt Langenhagen gehört (Der Verein Klangbüchse in Hannover-Langenhagen veranstaltet seit 1980 das größte Kleinkunst-Festival Norddeutschlands, und es ist auch nicht Hannover-Langenhagen, sondern Langenhagen bei Hannover, Langenhagen legt Wert darauf, NICHT eingemeindet worden zu sein.)

Und „unser“ Messegelände liegt auch eigentlich in Laatzen. Allerdings wurde der Teil Laatzens Hannover-Mittelfeld zugeschlagen.

  • 1974: Neben zahlreichen Ortschaften wird auch das Messegelände nach Hannover eingemeindet und gehört von nun an nicht mehr zu der Stadt Laatzen, sondern der Landeshauptstadt Hannover.

(Und auch wenn immer wieder von Hannover-Laatzen geschrieben wird, oder von Hannover-Garbsen – DAS SIND ALLES EIGENSTÄNDIGE STÄDTE!)

Wir haben einen einigermaßen funktionierenden Personennahverkehr  und zwar schon seit 1852- das könnte man vielleicht als großstädtisch durchgehen lassen, zumal es zumindest am Wochenende so etwas wie Nachtsternverkehr gibt, so dass man zentral umsteigen kann und die Bahnen in der zentralen Station Kröpcke einen wirklich umsteigefreundlichen Aufenthalt haben.

Wir haben eine Uni, und eine Medizinische Hochschule, und eine Musikhochschule, und eine Fachhochschule – aber klar, wir haben auch eine Volkshochschule mit Yoga für Frauen am späten Vormittag.

Wir haben auch ein paar Zementbausünden – was sicher auch nicht gerade Dorfcharakter hat.

Wir haben eine zweitklassige Fußballmannschaft. Allerdings scheinen in letzter Zeit ja vor allem Dorfvereine erstklassig zu werden (Hoffenheim, hust). Immerhin kommt der Rekordtorschütze der zweiten Liga aus Hannover

Rekordtorschütze Deutschland Dieter Schatzschneider(153)

Wir erlauben uns den Luxus eines Stadtwalds, zentrumsnah (über die Eilenriede habe ich schon geschrieben). Natürlich kommen wir so über 500.000 Einwohner – oh, es zählen nur Menschen? Naja, die auch …

Denn was uns wohl wirklich zur Großstadt macht, ist die Bevölkerung. Hannover hat die Großstadtmarke das erste Mal 1875 geknackt – zur selben Zeit wie Frankfurt am Main und Bremen.

Heute zählt Hannover mit 532.163 Einwohnern (Ende 2015) zu den 15 größten Städten Deutschlands. Wir sind nicht in den Top 10, wie Ihr Euch bei so einer Formulierung schon denken könnt, sondern Platz 13 – mit den Bevölkerungszahlen von Ende 2015. Die von 2016 liegen noch nicht vor, nehme ich an.

Hannover hat eine Fläche von 204,15 km². Das ist ca. Zwei Drittel der Fläche von Münster oder Bielefeld, aber wir haben round about 200.000 Einwohner mehr als jede dieser beiden Großstädte. Ungefähr eine Bevölkerungsdichte wie Köln. Etwas MEHR Einwohner pro km² als Hamburg (ja, sollte man nicht meinen).

Und trotzdem sind die Mehrheit unserer Häuser hier eben keine Betonburgen (Ihme-Zentrum und noch ein paar Ausnahmen gibt es, aber es sind wenige, und einige wurden auch zurück gebaut), sondern die vierstöckigen Häuser, die Haus an Haus schon gezeigt hat. Übrigens – auch London hat nicht unbedingt die Hochhäuser Manhattans zu bieten – mit einigen wenigen Ausnahmen auch dort. Allerdings ist London natürlich VIEL RIESIGER als Hannover – nicht nur von der Einwohnerzahl.

Und so lebe ich denn in einer Großstadt mit Kleinstadtcharakter. Das ist OK … fühlt sich niedlich an, ist aber viel komplexer als man so meint.

 

Himmel un Ääd

Ich habe es schon ewig ausprobieren wollen, ein klassisches In-Der-Woche-Gericht (oder Midweek-Dinner, wie Nigel Slater im Guardian schreibt), Himmel un Ääd – die Mischung aus Kartoffelpüree und Apfelkompott – mit gebratener Blutwurst.

Die klassischerweise dafür benutzte Blutwurst war hier nicht zu bekommen. Also nahm ich eine Zungen-Rotwurst. Ich bin extra an die Bedientheke gegangen (und es war erstaunlich viel los für einen Dienstag Abend!) und habe dort von der Fachverkäuferin eine kompetente Beratung erhalten. Sie riet mir von der vorhandenen geräucherten Blutwurst ab, da diese bereits von sich aus sehr hart sei und wenn ich sie noch braten wolle, dann würde sie noch zäher. Also Zungen-Rotwurst. Eine fingerdicke Scheibe (sehr große Wurst!).

Dazu klassischer Kartoffelbrei (meine Kartoffeln waren eh nicht mehr schön und mussten langsam weg. Und eigentlich kocht man seinen Apfelkompott selber. Ich habe sogar Boskop bekommen. Aber es gibt auch Apfelkompott (nicht nur MUS) aus dem Glas – und so sparte ich mir das Äpfelschälen und den weiteren Topf und griff zum Glas. Geschummelt.

Bewertung: 4 von 5 Kokosnüssen

Warum keine 5? Black pudding – wie man im Englischen die gebratene Blutwurst nennt – und ich werden in diesem Leben wohl keine echten Freunde mehr. Immerhin habe ich die Wurst so scharf angebraten, dass sie eine hübsche Kruste hatte. 4 Kokosnüsse sind daher völlig gerechtfertigt. Himmel und Ääd – wenn es mal schnell gehen muss, es eh kalt draußen ist, und man auf etwas Herzhaftes kann.

Vegetarisch geht natürlich auch – man lässt einfach die Blutwurst weg – kann als Beilage auch gebratenen Fisch servieren – oder Spiegeleier.

Man kann nicht … (5)

Als erstes möchte ich mich bei allen denen entschuldigen, die im Klinikalltag stehen oder standen und es besser wissen als ich, wie es dort wirklich zugeht … Ich bin für Kritik empfänglich, es ist wirklich einfach Nichtwissen, immerhin ist dies die erste Version der Geschichte, noch völlig ungetrübt von irgendwelchen Recherchen.

So, erstes Edit – man sagt nicht mehr Schwester und benutzt auch nicht mehr nur den Vornamen.

Oberschwester gibt es dann wohl auch nicht mehr. Man lebt und lernt. Ich bin nicht so oft im Krankenhaus und habe mich da nicht auf dem Laufenden gehalten. Und als ich doch mal rein musste, war ich so durch den Wind, dass ich das nicht mitbekommen habe.

Mitarbeiterin des Monats

Diesen Monat würde IHR Foto dort hängen. Sie hatte Extra-Schichten geschoben, wann immer es möglich war. Diesen Monat würde Sonja Franz die Mitarbeiterin des Monats sein! Sonst gab es keine Gerechtigkeit mehr!

Sie ging zur Kaffeemaschine. Wieder kein Kaffee in der Kanne! Sie holte Wasser, öffnete die Maschine und sah noch trockene Kaffeepulver – und den vollen Wassertank. Sonja goss das frische Wasser aus und stellte die Kanne wieder auf die Platte. Schalter leuchtete – die Maschine war also angestellt – und Strom war auch da!

„Sonja, gute Seele, ein Kaffee wäre genau das Richtige zum Beginn der Nachtschicht, bevor die freitägliche Hölle über uns herein bricht!“ Stefan vom Rettungswagenteam der nahe gelegenen Feuerwache schaute rein. Er musste wohl schon eine erste Fahrt gehabt haben. Auch ihre Schicht hatte ja schon vor einiger Zeit begonnen, mit der Übergabe von der Spätschicht. Aber jetzt war gerade mal etwas Ruhe eingekehrt, die meisten Patienten schliefen.

„Maschine scheint kaputt zu sein!“

„Was? Ausgerechnet um zweiundzwanzig Uhr?“ Die Vorgesetzte, Frau Bauer, war auch auf einen Kaffee in den Aufenthaltsraum gekommen. Oder sie wollte kontrollieren, was Sonja und Stefan allein im Aufenthaltsraum machten.

„Na, dann eben ohne Kaffee. Das wird eine lange, LAAAANGE Nacht!!“ Sonja seufzte, „bestimmt klingelt gleich wieder Opa Häusler und will irgendwas, wobei ich mich über ihn beugen muss!“

„Bestimmt nicht,“ Gundis Bauer schüttelte den Kopf. „Nicht aufgepasst bei der Übergabe? Herr Häusler ist heute in ein Pflegeheim verlegt worden. Man hatte endlich einen Platz für ihn. Er hat zwar rumgezetert und wollte partout nicht, aber hier blockierte er nun mal ein Bett – er ist ein Pflegefall, kein Akutpatient.“

Sonja wollte gerade antworten, dass sie einen Teil der Besprechung versäumt hatte, weil jemand nach Hilfe geklingelt hatte, als der Alarm los ging. „Station 3 bis 7 bitte zur Verstärkung in die Notaufnahme!“ Oh weh, Massenschlägerei oder Brand in einer Location? Wenn von den Stationen Pflegekräfte abgezogen wurden, war in der Notaufnahme wirklich Tohuwabohu. Dann blieb auf den Stationen nur noch eine Kraft zurück – Intensiv und Geburtshilfe ausgenommen. Der Rest strömte die Flure und Treppen entlang, denn die Fahrstühle wurden jetzt für Betten gebraucht.

Sie eilten mit dem Sani nach unten.

„Unfall, Straßenbahn und Reisebus sind kollidiert. Kinder, auf dem Rückweg vom Schullandheim. Die Eltern sitzen auch schon alle hier!“ Die Kollegin von der Notaufnahme wies sie kurz ein und die nächsten zwei, drei Stunden vermisste Sonja auch keinen Kaffee. Sie verbrachte die Zeit damit, Kinder zu verbinden, hysterische Eltern zu beruhigen, Straßenbahnpassagiere zum Röntgen zu schieben und den völlig verstörten Busfahrer abzuschirmen, der die Straßenbahn wohl übersehen hatte und den einige der Eltern schon lynchen wollten.

Als endlich wieder Ruhe einkehrte, die Kinder zu einem großen Teil in die Betten gesteckt waren („wir behalten sie nur zur Sicherheit eine Nacht hier“) und die Eltern nach Hause geschickt wurden („Sie können hier doch nichts machen, gehen Sie jetzt heim, morgen werden die allermeisten von Ihnen ihr Kind mit nach Hause nehmen können“), verlangte Dr. Müritz einen Kaffee von Sonja.

„Ist ja eine Schande, dass Sie da nicht von selbst drauf kommen, in einer solchen Nacht!“

„Die Kaffeemaschine ist defekt!“

„Da ist aber doch noch ein Heißgetränkeautomat im Erdgeschoss!“

„Den haben die Eltern der verunglückten Kinder schon geleert.“

„Wenn wir nicht so voll wären mit dem Unfall, würde ich sie ja jetzt bitten, Coffee to go zu holen, aber so …“

Dr. Müritz sah mürrisch drein. Kein Kaffee in der Nachtschicht war ja auch eine echte Krisensituation. Doch bevor sie sich alle in kollektives Selbstmitleid versenken konnten, klingelte es schon wieder los. Die Notaufnahme hatte ein paar Schlägereien, und die versorgten Patienten mussten nun auf die Stationen verteilt werden. Angesäuselt, blutend, zu viel Testosteron im Blut – jede Pflegekraft hier liebte diese Patienten. Und auf den Zimmern war kein Platz mehr, so dass sie die Kerle in den Flur stellen und ständig dran vorbei gehen mussten. Hoffentlich hat irgendjemand diese Notaufnahme bei der Rettungsleitstelle abgemeldet. Mehr war wirklich nicht drin!

Draußen in der Novembernacht fiel seit einer guten Stunde Schneeregen. Die Böden waren gefroren. Sonja wusste, das war noch nicht das Ende gewesen.

Stefan kam an – mit einem gebrochenen Bein. „Wie ist denn das passiert, Stefan?“

„Ich war kurz bei dem  kleinen Laden, der bis Mitternacht auf hat und alles mögliche verkauft, als wir von einer Tour zurück kamen – ich wollte Euch eine neue Kaffeemaschine kaufen, weil Ihr alle hier sonst ohne Kaffee aufgeschmissen wart. Und es war ja keine Extratour, lag ja am Weg. Dann fing der Regen an, als ich im Laden war und ich kam mit der Maschine raus, nichts ahnend, auf dem Weg zum RW ist es dann passiert. Jochen hat sich erstmal kaputt gelacht, bis ihm klar wurde, dass ich mehr als nur einen blauen Hintern hatte.“

„Ist die Maschine heile geblieben?“ Dr. Müritz hatte seine Prioritäten.

„Ich schätze schon, sie ist ja weich gefallen und war noch original verpackt!“

„Dann, Frau Franz, holen sie das gute Stück mal her und machen uns erstmal allen einen ordentlichen Kaffee – also, allen außer Ihnen, junger Mann, SIE bekommen eine 1 A-Dosis Schmerzmittel von mir und können danach tief und traumlos schlafen!“

Sonja holte die Maschine vom Rettungswagen ab. „Tja, Jochen, musst wohl irgendwoher Ersatz nehmen. Hoffentlich bekommt Stefan keinen Ärger … Müritz ist jedenfalls heilfroh, dass wir eine neue Kaffeequelle haben!“

Jochen grinste schief.

Sonja wusch erstmal Kanne und Filter aus, ließ einmal Wasser so durchlaufen und befüllte dann die Maschine. Der vertraute Geruch von frisch gebrühtem Kaffee. Dr. Müritz kam an:

„Da haben wir ja unsere brandneue Mitarbeiterin des Monats: Melitta, die Eifrige!“

Erst war Sonja ein wenig verdutzt, aber dann ergab sie sich lachend mit einem großen Pott Kaffee ausgestattet in ihr Schicksal. Gegen eine Maschine hatte sie einfach keine Chance – die leistete schließlich drei Schichten am Stück, jeden Tag!