Archiv der Kategorie: Uncategorized

Küchenfee backt

Rhabarberzeit endet am Ende des Monats (wg der Oxalsäurewerte, die im Laufe des Sommers steigen). Also musste ein Rhabarberkuchen her. Kollegen wurden kurzerhand zu Testessern erklärt (willige Kollegen natürlich nur) und so hab ich gestern das bei Chefkoch entdeckte Rhabarberkuchen mit Joghurt-Sahne-Guss Rezept ausprobiert:

https://www.chefkoch.de/rezepte/891951194716396/Rhabarberkuchen.html?utm_medium=sharing&utm_source=chefkoch_android_app&utm_campaign=sharing_rds_ck_android

Mal was anderes, nett zitronig im Guss. Nicht so süß, und bei den Kolleg/innen gab es nur eine Enthaltung, der Rest gab 👍.

5 von 5 Kokonüssen.

Kitchen fairy – and the German Butterbrot

This is a pursuit of flavour contribution, hence in English.

The theme of the month was: Sandwich. In Germany that roughly translates as Butterbrot. (Buttered bread)

And that is where the huge differences start.

Let me first introduce you to the concept:

We take a slice of bread, spread butter on, then put on cheese or some sort of German Wurst or Salami or ham – or sometimes we just take a little more butter and add salt and eat it to a hard boiled egg, when on a hiking trip, for example, and then we spread butter on the other slice of bread and put it on top, cut the slices in half and there you have it: The German Butterbrot, ready to go. For eating at home you would normally not cover it and then it is not resembling a sandwich.

It is ingrained in German psyche since butter and bread were first combined. After the World Wars Germans even talked about Gute Butter (good butter) and a bread with good butter (instead of slice with margarine or lard). Yes one could have some additional vegetables on it, gherkins are a favourite, but that was thought of as „fancy“.

The humble Butterbrot has made it into German culture

From the German punk band Die Toten Hosen, „Eisgekühlter Bommerlunder“ (1990) which contains the text:

Und dazu ein belegtes Brot mit Schinken, ein belegtes Brot mit Ei

Campino also complains about the lack of cultural subtext, he just doesn’t recognize that The Butterbrot itself is a cultural icon.

Punk is not everybody’s cup of tea,

Here you hear a German singer from the 70s, who sings: Hinaus in die Ferne, mit Butterbrot und Speck, a German hiking song (with slightly sinister undertones*)

The German hiking revival of the 70s, sorry folks, a trip down memory lane, that was also when a German politician sang Hoch auf dem Gelben Wagen … so a time of musical atrocities

*the song stems from the time when Germans and French people were not as friendly with each other as they are now. So I have come up with the theory that Butterbrot und Speck stands for Alsace, as the most famous dish from there is thin flat bread with bacon. And the expression „der kriegt eins auf die Näse“ – well, yes, it is a coll. version of German Nase (nose) – but also closely related to the French „le nez“ … I might be stretching it, but the rivalry among both countries was huge.

The German love for the humble Butterbrot has even survived today, in the new millenium. OK, the man who sings this, is an old man, and he is fully nostalgic about it:

The Butterbrot, as a sign of happier times

Even in Austria they write plays and make films about it:

I give you

https://en.wikipedia.org/wiki/Gabriel_Barylli.

That is all you need for a German Butterbrot

So I spread some of the butter on two slices of bread and added the Paprika Lyoner „cold meat“, cut it in half, put it in my lunchbox with some Kohlrabi (cabbage turnip) – and now I am ready to go, retro style. That is the classic version. The „original“

Back in history, when butter was way more expensive and your average person was way poorer, people spread lard instead of butter on their bread. Lard was more prevalent and cheaper.

From the linked Wikipedia article (yes, German Butterbrot has its own Wikipedia article)

„As a conclusion one may say that the Butterbrot is a type of open faced sandwich, using well made savoury bread slices, and with simpler straightforward toppings. However one of the reasons why the Germans prefer just butter and simpler toppings is because they take such pride in the quality and taste of their breads.“

And there you have it, in Pursuit of flavour, without a recipe and with a lot of reading, some music and a link to an Austrian actor and director.

Buch 7 in 2021

Das Leben ist zu kurz für später von Alexandra Reinwarth

Wie würde man seine Prioritäten im Leben setzen, wenn man wüsste, dass das Leben nur noch 365 Tage dauert? Frau Reinwarth hat es für sich* ausprobiert. Sie setzte einen fiktiven Todestag in einem Jahr fest und beschloss, bis dahin so zu leben, als wenn sie wirklich an diesem Tag sterben würde.

*also, rein als Gedankenexperiment – und es sind natürlich IHRE Prioritäten, nicht jeder Mensch würde das Gleiche entscheiden

Das führte zu: Mehr Kontakt zu Menschen, die ihr etwas bedeuten. Weniger Toleranz für Dummheit und Geschwätzigkeit. Weniger Bereitschaft, sich auf die Zunge zu beißen „um des lieben Friedens willen“. Mehr Mut, auf die eigenen Wünsche zu hören (ohne dabei die Vernunft völlig zu ignorieren!) Sie berichtete dabei oft von einem Domino-Effekt – wenn SIE erstmal damit anfing, waren ihre Freunde gerne dazu bereit, sich auch darauf einzulassen – z.B. auf mehr Verletzlichkeit.

Das ganze wurde mit Humor geschildert und immer wieder die persönliche Perspektive betont. Denn nicht alle sind glücklich damit, zu riskieren sich unbeliebt zu machen.

Habe ich etwas davon mitgenommen? Ja, ich muss heute leben, ob es ein Morgen gibt, weiß ich nicht. Ich gehe zwar davon aus, aber „man weiß et nich“ … Bus, brummel, brummel, Straßenüberquerung, brummel, brummel oder Treppen an der U-Bahnstation, brummel, brummel, Fehltritt, brummel, brummel …

Ich will auch nicht wie die Mutter der Autorin meine Reisepläne immer nach hinten verschieben, nur um irgendwann festzustellen, dass mein Körper nicht mehr mitspielt und ich nicht mehr reisen kann. Wegen Covid mussten wir jetzt, aber wenn es wieder geht, wird Japan wieder gebucht!

Eine volle 5 Kokosnuss-Bewertung kann ich doch nicht abgeben, bleiben wir also bei 4. Denn da gab es einige Merkwürdigkeiten:

Ihr Lebensgefährte (der L) ist in einer Bar tätig – aber verbringt die Abende mit ihr vor dem Fernseher … uhm – ja, klar, wer in einer Bar arbeitet, hat Arbeitszeiten, die einen gemütlichen Fernsehabend unterstützen … schon klar …

Sie lebt in Spanien, aber beschreibt, dass sie nur ein paar Autostunden von der Mutter entfernt wohnt. Die Bed&Breakfast-Pension wird dann aber wieder in Spanien eröffnet … ja, klar. Passt nicht. Auch die Freunde – es liest sich so, als würden die alle in Deutschland wohnen, aber sie wohnt schon länger nicht in Deutschland ..

Also – wieviel sie da wirklich so erlebt hat, und wieso es keine nennenswerten Rückschläge gab, das bleibt ihr Geheimnis.

Es liest sich nett, aber es ist sicher kein Buch, aufgrund dessen ich nun mein Leben komplett umkrempeln würde.

Und die Küchenfee hat es wieder (langsam) getan

Während ich am Samstag noch schnell einen einfachen Rumfort-Nudelauflauf gemacht habe, gab es dann heute Butter-Chicken nach Gabriele Frankemölle aus dem Slowcooker.

Hier bin ich vom Rezept abgewichen, weil mir 800g Fleisch einfach zu viel für eine Person waren (also, auch auf mehrere Portionen verteilt – auch so sind es zwei, bei 500g). Die Soße war so natürlich reichlich, ich hatte sie nicht angepasst, weil eine angebrochene Dose Kokosmilch ein Unding ist – und ich kann immer noch nicht bestätigen, dass das Fleisch im Slowcooker zarter wird.

Die Autorin schlug Reis als Beilage vor, oder indisches Fladenbrot. Aber mir fehlte dann immer noch Gemüse. Und wenn ich sonst mit den Gewürzen voll bei Frau Frankemölle war, fehlte mir hier deutlich Salz.

Alles in allem gibt es hier keine 5 Kokosnüsse – eher so 3 bis 4.

Buch 6 in 2021

Gestern angefangen, gerade beendigt. Terry Pratchetts Kurzgeschichtensammlung The time travelling caveman.

Der typische mehrschichtige Humor fehlte mir und die Enden waren oft abrupt und nicht eine logische Konsequenz der Geschichte.

3 Kokosnüsse von 5.

Hada de cocina cocina pollo mexicano

This time I write this in English, as it is my contribution to in Purrsuit of flavours Cinco de Mayo.

And yes, the double cocina is no mistake, the first cocina is the room in the house where you cook – your kitchen and the second is the third person singular present tense of cocinar – to cook. So The fairy of the kitchen cooks mexican chicken (pot).

You need:

For   4 Persons

  • 250 g  eggplant 
  •   salt
  • 1  onion 
  • 1/2 kg  potatoes 
  • 500 kg  chicken filet 
  • 2EL  oil  
  •    pepper
  • 2 tbsp  tomato paste  
  • 1 small tin (440 ml) tomatoes  
  • 375 ml chicken broth  
  • 1 tin (425 ml) kidney beans  
  • 1/2 ts  ground coriander  
  • 1 ts  ground cumin  
  •    sugar  
  • 2,5 twigs  parsley  
  • 100 g  sheep cheese (I use Feta)  
Ingredients

Wash your egg plant, cut off the green, quarter it, then cut it into small pieces, salt it and put it aside. Peel onion, cube it. Peel potatoes, wash them, cut into small cubes. Wash off meat, dry with paper towel and cut into cubes.

Heat oil in a roasting dish, brown meat from all sides. Pepper and salt. Take meat out.

Cook potatoes in that oil, add onions and egg plant and cook for further 1–2 minutes. Salt and pepper. Add tomato paste, cook a little with the vegetables, add tomatoes and shred them to pieces with a spatula. Pour broth in, let simmer for ca. 20 minutes.

While vegetables cook, pour the beans from the tin into a colander and let them drip. Add meat and beans after a quarter of an hour of those 20 minutes. Season with coriander, cumin, sugar, pepper and salt to taste. Wash parsley, shake water off, pluck off leaves, mince them. Crumble cheese and add that with parsey over your dish.

Buen provecho

No, I haven’t tried it yet, but I have bought what I lacked from the ingredients and will cook it either tonight or tomorrow, then I will add a photo.

the done deal

Küchenfee kocht dreifach

Freitag aß ich Blätterteigtaschen mit Tomatenbasilikum-Brotaufstrich innen bestrichen und mit ein bißchen Schafskäse (Feta) gefüllt. Damit war der Rest meines TK-Blätterteigs auch weg.

Samstag gab es ein Rezept aus der Blogosphere – Easy Weimaraner hatte bei In Pursuit of Flavour eine Fake Sauce Hollandaise präsentiert, mit der dort Brotkörbchen mit Lachs drauf überbacken wurden.

Ich hab dann eine Packung Knack-und-Back genommen – jeweils ein Teil als Basis und eines als Rand. Eine 100 g Packung Bio-Wildlachs und besagte Sauce. Mit der Hälfte Butter (das verlinkte Rezept war in cups – und ich wusste nicht genau, was eine halbe Tasse Butter wiegt).

Das Ganze für etwa 20 Minuten in den Ofen, waren eher 15 – und bei 200°

Und Sonntag gab es ein Rezept von Chefkoch – Zucchinigratin mit Tomaten-Quark-Sauce. Da konnte ich Schafskäse (Rest von Freitag) und Mozzarella (Rest von der selbstgebastelten Pizza) aufbrauchen, eine Dose Pizzasauce hab ich mit einer gewürfelten Zwiebel und einer Knoblauchzehe, die ich angebraten hatte, erhitzt, abkühlen lassen, mit einem 200g Becher Quark vermengt und auf die gehobelten Scheiben der Zucchini, verteilt, jeweils drei Schichten – und dann Käse. Ich habe in jede Schicht Käse gegeben, andere essen das, wie ich aus den Kommentare entnehme, nur mit oben Käse.

Chefkoch ist immer noch meine go-to-Seite für Rezepte. Auch wenn ich mal einen Ausflug zu lecker.de mache oder im englischen Sprachraum unterwegs bin, oder doch mal in ein Kochbuch gucke.

A pro pos Kochbuch. Am Samstag stellte ich fest, dass ich, wenn ich den Stapel vom Tisch runter und ins Regal räumen will, ich mal das Regal aufräumen muss. Das hab ich getan – und aussortiert. Aber nicht genug. Meine Backbücher bekomme ich immer noch nicht ins Regal. Also muss ich noch mal kritischen Auges rüber gucken. Oder meine Loseblattsammlung und die alten Kochzeitungen entsorgen. Es kommen ja noch Feiertage in diesem Monat …

Was übrigens auch noch diesen Monat passiert – genauer am Donnerstag: Ich werde geimpft. Das erste Mal, mein zweiter Termin ist Mitte Juni und d.h. ab Juli bin ich ziemlich safe. Natürlich werde ich weiterhin Maske tragen müssen, meine Hände waschen etc. Aber vielleicht kann ich mich dann mit ungeimpften Freunden treffen. Ein Haushalt, zwei miteinander verheiratete Freunde, und eine Einzelperson, der dritte im Bunde – und ich, die ich als Geimpfte dann nicht mehr zählen dürfte. Oh, was, ich lebe in Niedersachsen, Weil will meine Grundrechte auch ohne sachlichen Grund einschränken? Ok – träumen darf ich.

Wieder eine langsame Küchenfee

Dieses Mal einen Marokkanischen Hülsenfrüchteeintopf – aus dem Buch von Gabriele Frankemölle 52 Wochen – 52 Suppen aus dem Crockpot. Während ich mein Geld im Büro verdiente, hat mein Crockpot mein Abendessen gegart.

Reichlich Hülsenfrüchte (Brechbohnen, Erbsen und Kichererbsen), Pizzatomaten, Schalotten, Möhre und Paprika, dazu Gemüsebrühe und getrocknete Aprikosen, zum Würzen diverse Gewürze (Pfeffer und Salz auch, aber eben auch Zimt, Paprika, Kurkuma und Kreuzkümmel) und eine Knoblauchzehe, ein TL geriebener Ingwer – alles sehr lecker und wird es sicher nochmal geben!

In kleine Würfel schneiden: Paprika, Möhre und Schalotten – und Knoblauch hacken – alles fünf Minuten anschmurgeln, dann Gewürze und fein geriebenen Ingwer dazu, nochmal 30 Sekunden – alles in den Crockpot, die Brechbohnen dazu, die Pizzatomaten und die Gemüsebrühe dazu, die abgetropften Kichererbsen drüber, die fein gewürfelten Aprikosen hinein und ich hab gleich die Erbsen mit reingetan – und Deckel drauf, auf Low stellen, ca. 8 bis 9 Stunden und dann was anderes machen – in diesem Falle arbeiten.

Als ich nach Hause kam, hielt der Topf noch warm – und holte mir eine von drei Portionen raus.

Ich weiß, dass der Crockpot mehr in Nordamerika verbreitet ist, aber die Rezepte, die mir bisher am besten gefallen haben, sind von Frau Frankemölle.

Küchenfee mit Bausatzküche

Hatte Appetit auf eine Pizza Funghi. Nun hätte ich mir gestern ein fertiges Exemplar aus der Tiefkühlung mitnehmen können. Aber ich dachte, was soll’s, probier doch mal, eine zu bauen. Den Teig hab ich als Fertigprodukt gekauft (weil ich abends um kurz nach 8 nicht mehr anfange, Teig gehen zu lassen, dann komme ich nie zum Essen). Die Tomaten? Pizzatomaten aus der Dose. Aber frische statt Dosenpilze, und ich hatte noch eine Chorizo im Vorrat. Dazu fertig geriebenen Mozzarella.

Teig aufs Blech gerollt, Soße drüber, Pilze geputzt und fein geschnitten, drüber verteilt, eine halbe Chorizo aufgeschnitten und darüber verteilt – und eine gute halbe Packung des fertig geriebenen Mozzarellas.

15 Minuten im Ofen bei gut 220° –

Essbar

Wurde mir nicht schlecht von. Nicht mal nach dem zweiten Stück. Irgendwann bin ich dann sicher auch bereit, mal den Teig selber zu machen.

Und wieder die Werbung

Dieses Mal ist es Radiowerbung. ARD macht Werbung für eine neue Staffel einer „beliebten“ Serie, die diese Woche am Donnerstag (Achtung, das ist wichtig) beginnt.

Man hört jemanden nach Hause gehen – nicht besonders enthusiastisch. „Das ist XYZ am Montag bis Mittwoch.“

Man hört jemanden nach Hause rennen und sich fast überschlagen dabei. „Das ist XYZ am Donnerstag – Die Lieblingsserie verpassen – geht gar nicht. [Name der Serie] ab Donnerstag die neuen Folgen.“

Uhm, wer sagt es Ihnen?

Also, dass wir jetzt zeitversetzt fern sehen?? Dass wir Mediatheken benutzen? Dass wir uns vom Fernsehprogramm nicht mehr den Tagesablauf vorgeben lassen?

Entweder, die Serie ist auf ein eher 80 bis 90jähriges Publikum ausgerichtet. Oder die ARD ist immer noch nicht im Jahr 2021 angekommen.

Ich sehe fast jeden Tag eine Stunde fern – außer Samstag (Sonntag ist es mehr als eine Stunde). Und zwar dann, wenn ich nach Hause komme, egal wann das ist. Montag bis Freitag ist es immer die gleiche Sendung. (Bares für Rares, und das läuft auf dem ZDF, falls Ihr es unbedingt wissen wollt). Und wenn es mal absolut nicht passt, dann auch mal nicht. Aber ich kann die Folgen nachholen.

Dass ich es dann sehe, wenn es ausgestrahlt wird, ist eher ungewöhnlich, meist bin ich dann krank daheim. Und ich bin schon ALT … ich bin über 50. Wenn sogar ICH und meine noch einen Ticken älteren Kollegen soweit sind, die Mediathek zu nutzen, dann sollte die ARD doch langsam auch darauf reagieren und nicht mehr mit „Serie verpassen“ argumentieren oder werben. Junge Seher wirbt man so jedenfalls nicht. Aber seien wir ehrlich – nur weil eine Serie „Die jungen Ärzte“ heißt, spricht sie nicht unbedingt junge Zuschauer an – Arztserien sind eher nicht der Stoff, aus dem junge Träume sind.