Archiv der Kategorie: Uncategorized

Herd zum Dritten

Liebe Otto-GmbH

ich habe mir gerade das User Manual (in klein oben am Rand: DE Benutzerinformation, das sollte den CDU-Abgeordneten aus Berlin freuen) von meinem neuen AEG-Herd angeschaut:

Das Gerät wird ohne Netzstecker und Netzkabel geliefert.

How cute.

Ich stelle mir das gerade vor, wenn wir im Amt so mit Euch umgingen.

Eine Otto-Mitarbeiterin möchte einen AEG-Ingenieur heiraten. Sie melden sich beim Standesamt an, kommen an, mit einem niegelnagelneuen Brautkleid und schickem, neuen Anzug, mit der ganzen Familie aufgerüscht und stellen fest:

Ihr Hochzeitstermin wurde, ohne Ihnen Bescheid zu geben, eine Stunde vorverlegt. Da waren sie leider noch beim Ankleiden.

Nächster Termin, dieses Mal wird eine Terminwahrnehmung sicher gestellt – man kommt an, wird vom Hausmeister in ein schickes Trauzimmer geführt, aber einen Standesbeamten gibt es nicht. Den hätte man dazu buchen müssen.

Und gerade als man dann im dritten Anlauf auch einen Standesbeamten dazu bekommt, der zusätzliche Kosten verursacht, ohne den aber eine Trauung nicht möglich ist, fällt der Brautmutter auf: „Rechtskraft muss man auch extra in den Warenkorb legen.“ Kostet nochmal extra.

Wie würde Euch das gefallen?

Dachte ich mir. Mir gefällt das mit dem Herd ähnlich gut …

Wenn ich bei Fiat ein Auto kaufe, gehe ich davon aus, dass mir der Händler Reifen mit verkauft. Es können Sommerreifen sein, dann muss ich mir im Winter eben noch ein weiteres Paar dazu besorgen. Es sei denn, es ist 15 ° warm … Aber ich habe einen Satz Reifen, der im Preis inbegriffen ist, nicht extra dazu gekauft werden muss und kann vom Hof fahren!

Meinen Herd konnte ich nach Lieferung NICHT in Betrieb nehmen.

FIAT übersetzt man mit Fehler in allen Teilen oder (aber das ist nicht zielführend, denn Italiener sind technikaffin: Für Italiener ausreichende Technik) – nun – AEG ist auch ein Akronym

. AEG : Alles ein Gammel
. AEG : Alt Eisen Gesellschaft
. AEG : Altes elektrisches Gerümpel
. AEG : Am Eigensinn gescheitert
. AEG : Ans Elend gebunden
. AEG : Aus Entfernung gut
. AEG : Auspacken – Einpacken – Gutschrift
. AEG : Auspacken – Einschalten – Garantiefall

und ich möchte ergänzen:

Aber Extra-Gebühren …

Die einzige Freude, die ich bisher an meinem Herd habe, sind diese Blogposts. Morgen kommt der Elektriker, mal sehen, ob er ein Kabel dabei hat – oder bereit ist, das vom alten Herd zu verwenden … *seufz* Murphy schlägt dieses Mal aber heftig zu.

 

 

Neuer Herd – und ich koche

Ich habe heute meinen neuen Herd geliefert bekommen. Das sollte eigentlich ein Grund zur Freude sein. Ist es aber nicht. Die Bestellung des Anschlussservices für einen Standherd war offensichtlich zu kompliziert für mich – oder Otto hat sie einfach verschlampt.

Ich habe jetzt zwei E-Herde in meiner Küche stehen. Einen alten, angeschlossenen (meine Haftpflichtversicherung schmeißt mich raus, wenn ich den selber von der Stromversorgung trenne, auch wenn ich natürlich die Sicherung rauswerfen kann) und einen neuen, nicht angeschlossenen. Meine Küche ist voll und nicht mehr nutzbar. Ich bekomme den Elektriker jetzt am Mittwoch Vormittag geliefert, dann wird auch der alte Herd entfernt. Aber bis dahin ist alles neben meiner Spüle eine Baustelle – der kleine Schrank ist teilentleert und abgerückt, weil ich ja den Zugang für den E-Herd frei räumen musste. Der alte Herd ist abgerückt, weil ich ihn von beiden Seiten abwischen musste … (ahem) … und der neue Herd steht da nun rum, in aller Schönheit … Und ich, ich koche. Ganz ohne Herd.

Eigentlich sollte der Anschlussservice für einen E-Herd standardmäßig mit drin sein – und abwählbar, damit Elektriker die Möglichkeit haben, es selbst zu machen. Alle anderen sollten da nicht mit allein gelassen werden. Auch nicht, wenn sie es wollen! Aus Sicherheitsgründen!

Die allermeisten Kunden in Mietwohnungen werden NICHT über einen entsprechenden Nachweis verfügen, mit dem sie versicherungstechnisch einwandfrei einen Herd anschließen dürfen, der immerhin über 360 Volt-Zuleitungen verfügt! Ich bin die Tochter eines Elektrikers (ja, daher die lange Leitung) und mein Vater hat auch mal Heizungen verlegt, daher stehe ich manchmal auf dem Schlauch – aber ich würde weder an Gas noch an Elektrik rangehen – ich bin doch nicht lebensmüde! Und dann die Dazubestellung des (für die überwiegende Mehrheit) notwendigen Services mit mehreren Schritten unnötig zu verkomplizieren, das ist nicht kundenfreundlich!

Die Versicherungen, die sich wundern, wieso Herde Wohnungsbrände verursachen – ich glaube, ich habe gerade die Lösung gefunden.

Otto stellt sich auf den Standpunkt, dass man das doch dem Kunden überlassen wolle. Otto macht es unnötig kompliziert, dieses eigentlich lebensrettende Sicherheitselement , das von Anfang an dabei sein sollte, dazuzubuchen. Otto hat mich mit diesem Herd ECHT VERÄRGERT! Naja, ich werde wohl keinen neuen mehr kaufen – der alte ist ja auch schon bei 25 … Und ich hoffe, wenn jetzt endlich der Herd Mittwoch angeschlossen und der alte weggeräumt ist, das ich mindestens 10 Jahre von Haushaltsgeräten Ruhe habe (dann könnten der Kühlschrank und der Waschtrockner wieder soweit sein). Ich weiß noch nicht, ob ich dann wieder bei Otto bestelle. Immerhin habe ich es bis dahin vermutlich verdrängt.

Kann nicht mal etwas einfach so funktionieren?

 

 

Punkt, Punkt, Punkt 2017 – (33) – Junges Gemüse

wikiSunny und Ihre Blogparade entführen uns heute in Gärten oder Supermärkte – oder Küchen.

Ich habe mich für den Supermarkt entschieden. Dort gibt es nämlich eines meiner pet peeves zu sehen. Was ist ein pet peeve? Ein persönliches Lieblingsärgernis. So wie der Gebrauch der englischen Sprache in einer multinationalen Stadt wie Berlin ein pet-peeve eines CDU-Abgeordneten ist. 😉

Eines meiner Lieblingsärgernisse ist die Beschreibung von jungem Gemüse (und Obst) als Baby-Spinat, -Möhren, -Bananen …

Nur mal so zur Klarstellung:

Ein Baby ist ein menschliches Wesen. Ich weigere mich schon, ein Kalb als Baby-Kuh zu bezeichnen. Oder einen Katzenwelpen (doch, der Ausdruck Welpe ist korrekt) als Babykatze …

Als Säugling oder Baby bezeichnet man ein Kind im ersten Lebensjahr. (Wikipedia)

Ein Katzenjunges ist mit einem Jahr so gut wie ausgewachsen. Das ist mit 11 Monaten definitiv KEINE BABYKATZE mehr … Daher ist BABY einfach nicht anwendbar auf andere Lebewesen.

Und jetzt zurück zu den Pflanzen:

Spinat ist einjährig. D.h. entweder ist JEDER Spinat Babyspinat – oder eher doch keiner …

Möhren – ebenso .. genauso wie Bananen.

NEIN, NEIN, NEIN – erzählt mir nicht, dass mein Gemüse BABY-Gemüse wäre … DAS IST EINFACH NICHT RICHTIG!

Was als nächstes? Die Veganer-Bewegung (also, die unter Ihnen, die auch andere bekehren wollen – oder besser, nur attackieren, sonst haben sie ja niemanden, auf den sie herab sehen könnten) sagt heute schon, Eier seien Hühner-Perioden … DAS ist so auch nicht korrekt. Hühner HABEN EINEN UTERUS – den letzten Teil des Eileiters – aber es löst sich nicht die innere Schicht davon

Wehret den Anfängen – keine Vermenschlichung von Tier und Pflanze. Das wird beiden nicht gerecht.

 

 

 

Heute in meinem Spam-Ordner

Ich schaute heute Morgen in meinem E-Mail-Postfach vorbei – und siehe da: Es war ein Spam-Beitrag abgefangen. Ich schaute mir nur in der Übersicht an, worum es sich da handelte.

Eine Rechnung von einer Seite, die ich nicht kannte … wie überzeugend …

Invoice from Life Plan Counselling.

UHm – nein, ich habe natürlich NICHT die Rechnung geöffnet, die ganze Mail flog in den elektronischen Schredder …

Was mich so aufregt, ist nicht die Spam-Mail an sich – aber FÜR WIE DÄMLICH HALTEN MICH DIE ABSENDER?

Wenn ich so eine Mail im Dienst bekäme, würde ich den IT-Sicherheitsbeauftragten informieren. Zuhause lösche ich sowas natürlich nur. Und ich kann das nur jede/r/m andere/n/m empfehlen …

Wenn Ihr eine Leistung nicht bestellt habt, dann öffnet die Rechnungen nicht. Löschen und vergessen. Das ist nicht wie mit echten Mahnungen. Hier soll mit der Rechnung Schadsoftware verbreitet werden. Entweder Ausspäh-Software oder gar so ein Mist wie die Geisel-Programme, bei denen man zahlen muss, damit der Computer wieder freigeschaltet wird. KEINESFALLS Rechnungen, von Seiten/Firmen, die Ihr nicht kennt, bei denen Ihr nicht bestellt habt, öffnen! Nie, nie, nie!!

Dieser Lebensratschlag wurde Euch ganz ohne Rechnung und ohne Schadsoftware zugestellt …

Mal was anderes – wie man nicht einen Herd liefert

Dieses Mal nicht mein Lieblingslieferant mit den drei großen Buchstaben, sondern der mit den Flügelsandalen. Der Götterbote. Leider bin ich nicht göttlich, auch kein Orakel, ich kann daher nicht voraussehen, wenn ich um 6:28 meine Bestellungsseite beim Versandhandel aufrufe und mir mitgeteilt wird, dass dort in Kürze ein Liefertermin für meinen neuen Herd genannt wird, dass dieser unspezifizierte Liefertermin zwischen 7 und 11 AM SELBEN TAG liegt.

Ich bin also hoffnungsfroh gestern gegen 7 Uhr in den Dienst gegangen. Und als ich halb acht abends nach Hause kam, war auch keine Mitteilung im Briefkasten, dass gestern versucht worden sei, zuzustellen. Ich war also ahnungslos, bis ich gestern, so gegen halb zehn am Abend nochmal schaute, ob mir mein Herd denn HEUTE geliefert würde. Ich bekam zu meinem Erschrecken mitgeteilt, dass die Lieferung am 16.8. – ja gestern – zwischen 7 und 11 erfolgen sollte. Mit geografischer Verfolgungsmöglichkeit der Lieferung. Fein … Das hätte ich am Tag vorher wissen müssen.

Nun rief ich heute Morgen beim Versandhandel an: Wir können Ihnen da nicht helfen, ab 8 Uhr erreichen Sie jemanden beim Lieferservice – hier ist die Nummer. Langsam steigt mein Blutdruck und die nahende Menopause macht sich bemerkbar.

Ist es denn so schwer einzusehen, dass ein Herd nur geliefert werden kann, wenn jemand zu Hause ist, jemand, der einen Herd bezahlen kann und somit auch arbeiten gehen muss (irgendwoher muss die Kohle ja kommen)? Ist es denn wirklich so schwer, wenn ein Herd am Vorabend in den Wagen geladen wird, den Barcode einzuscannen, daraufhin automatisch eine E-Mail auszulösen beim Empfänger, wir liefern morgen gegen …

Hermes und ich, wir waren bisher gute Freunde … Das ist das erste Anzählen …

Punkt, Punkt, Punkt 2017 – (32) – Holz

Ich nehme Euch heute auf eine musikalische Reise, denn Holz ist ja bekanntermaßen auch in der Musik nicht wegzudenken:

Daher nun:

Albatross – von FleetWOODMac

Seid dankbar, dass ich nicht die 1-Stunden-Schleife als Video hier angebracht habe.

Dagegen sind die 257ers moderner, immerhin ist da Holz das Thema, wie sie gleich am Anfang bemerken:

Und dann wollen wir alle ganz schnell zurück in mein Geburtsjahr, die Band heißt Traffic, der Song heißt Feelin‘ Allright – und das Holz ist einer der Musiker, Chris Wood.

Und nach all der Populärmusik, gehen wir noch weiter zurück und gönnen uns einen Ausflug ins Klassische, in diesem Beitrag geht es um Holzblasinstrumente:

 

Und nun noch die Streichinstrumente, denn Holz wird nicht nur geblasen (zur Erinnerung, wir befinden uns im Bereich der Musik … )

Zum Schluss noch ein Song, von einer Künstlerin, die ihr Debüt ablieferte Mitte der 80er (dies ist ein Lied von ihrem zweiten Album):

Und wenn Euch der Beitrag zu hölzern vorkam, beschwert Euch bei Sunny, die mit ihrer Punkt-Punkt-Punkt-Parade Schuld daran ist.

 

Und was das alles mit Hannover zu tun hat? Na, wir haben doch diese Musikhochschule, aber eben nicht nur die – und das macht Hannover zu einer UNESCO-City of Music! Seit 2014

„Als Stadt der musikalischen Vielfalt und der gelebten Kooperation auf kurzen Wegen hat sich Hannover 2014 beworben, als City of Music ins UNESCO Creative Cities Network aufgenommen zu werden – mit Erfolg!“ Aber nicht erst seitdem ist Hannover musikalisch in aller Munde – 1710 wurde Händel hier Kapellmeister. Ja, der Händel mit der Feuerwerksmusik und der Wassermusik – die er für den britischen König komponierte, der .. aha … auch aus Hannover kam!

Daher heute aus Hannover ein tönender, hölzerner Beitrag.

 

 

Neues Jahr – Eiszeit

Das erste Mal in meinem schon fast ein halbes Jahrhundert dauernden Leben mache ich heute Eis selber.

In der Programmzeitung, die immer der Tageszeitung beiliegt, war letzte Woche ein Rezept für „Beerige Eiswürfel“.

Blaubeeren und Joghurt, püriert, mit Zucker und Vanillinzucker sowie abgeriebener Zitronenschale vermischt, ein halbes Paket angeschlagene Sahne darunter gerührt und dann in Förmchen verteilt. Meine Förmchen sind ein Muffinblech. Platz im Gefrierabteil habe ich ja nun! Also habe ich mich heute aufgerafft und es ausprobiert. Derzeit bin ich noch in der Anfrierphase, dann kommt ins Eis ein Plastiklöffel/oder ein Holzspieß – als Griff – und es ist nochmal zwei bis drei Stunden im Gefrierfach zu belassen.

Was beim Vermischen herauskam schmeckte jedenfalls köstlich.

Wieder ein Neues Projekt im Neuen Jahr erfolgreich hinter mich gebracht – etwas, das ich noch nie gemacht habe – Eis.

Der Neue Kühlschrank war ja, wie der Waschtrockner (zumindest der Waschanteil davon) eine Notwendigkeit, der Neue Herd ist da nur logische Ergänzung – wenn schon, dann geht mir doch eh immer alles im selben Jahr kaputt – dann kann ich das gleich so einrichten … Das zählt nicht wirklich als Neues Jahr – aber die Umstellung der Küche, die zählt als DIY-Projekt …

Mein Arbeitszimmer „bleibt in Arbeit“ … Ich bin nicht so der Typ für mehrere Wochen Leidenszeit. Immer hübsch eines nach dem anderen, dann ist Platz zwischendrin für Angenehmes – wie Blaubeer-Joghurt-Eis 😀

Und hier ein Foto von der Kühlaktion:

IMG_1047[1]