Schlagwort-Archive: Menopause

Urlaubsessen update

Ja, ich habe unverschämterweise schon wieder Urlaub. Und ich koche ja gerne mal. Also habe ich das auch im Urlaub getan. So kam ich an ein herrliches Käse-Hähnchenbrust-Gericht von chefkoch.de, das ich nur wärmstens empfehlen kann.

Mozzarella-Basilikum-Hähnchen mit Tomaten und Kräuterbutter und noch mehr Käse überbacken … Fragt nicht nach Kalorien, genießt. 5 Kokosnüsse MIT PALME!

Danach hatte ich dann später in der Woche einen Thunfisch-Kartoffel-Auflauf, auch von Chefkoch. Auch durchaus essbar – aber irgendwie nicht 5 Kokosnüsse, eher schwache 4, weil doch noch der Pfiff fehlte. Und ich habe schon die fettarmen Zutaten durch die sonst üblichen ersetzt (saure Sahne statt Joghurt, z.B.) – und noch extra Muskat drangerieben. Ich habe nichts gegen fettarme Varianten, aber ich fürchtete, dass es dem Geschmack abträglich wäre. Was mich ansprach, war das viele Gemüse darin! Mais, Erbsen und Paprika. Außerdem habe ich zwar die Hälfte an Kartoffeln, Gemüse und Thunfisch genommen, aber die volle Menge Soße – sonst wäre es zu trocken gewesen, auch so war es schon wenig Soße! Ich esse nicht nur um satt zu werden, es darf auch schmecken. Hier gab es also Abzüge in der G-Note …

Später in der Woche – also am Wochenende – habe ich dann mit Freunden gekocht. Es gab drei Freunde als Curry. Ahem – nicht MEINE Freunde … das Curry nennt sich Drei-Freunde-Curry .. Drei Sorten Fleisch (ich kaufte Lamm statt Rind, weil eine von uns gern auf Rind verzichtet und Pute statt Hähnchen, weil ich Bio-Pute bekam, aber kein Bio-Hähnchen, der dritte Freund blieb gleich, Schwein), in einer Thai-Curry-Paste, die es in sich hatte. Keine der Ampel-Pasten – wenn diese auch rot gefärbt war. Sondern eine aus Südthailand:
Massaman-Paste (ich habe sie als Matsaman-Paste gekauft, aber da sie nicht wie die rote sonst schmeckte, war es die richtige).

Danach folgte ein selbstgekochter Pudding. So richtig mit Wasserbad und Puddingförmchen. Auch ein asiatischer – mit viel Kokos – als Kokosmilch und auch ein paar Kokosflocken. Im Kochbuch stand Karamell direkt in die Form geben – was wir auch getan haben, dann die Ei-Milch-Kokosmilch-Mischung (gekocht) darüber – und die Förmchen in einem Wasserbad in den Ofen geben. Der Karamell blieb in der Form zurück, war aber herausmeißelbar , aber der Pudding war köstlich (wenn man Milch verträgt und Kokos mag).

Und heute gab es dann Impro-Nudeln. Ich hab einen ziemlich leeren Kühlschrank mit einem Rest Grana Padano und einem Rest saurer Sahne vorgefunden und hatte Hunger. Aber ein Glas grünes Pesto war noch im Vorrat. Also gab es Spiralnudeln, auf die ich dann das Pesto, die Saure Sahne und einen Teil des Käses gab. Außerdem ist im Kühlschrank immer noch ein Rest Kräuterbutter – nachdem ich bereits ein wenig davon an die Nudeln gab.

Das war eine schöne Portion für mein Futterkoma, gegen das ich gerade anschreibe.

Als ich Samstag fürs Kochen einkaufen ging, habe ich noch eine Wassermelone und ein Körbchen Blaubeeren gekauft – nun muss ich mich nur noch aufraffen und Blaubeermuffins backen und Melonade zubereiten 😉 Außerdem wartet immer noch der vegane Kirsch-Kuchen im Glas darauf, gebacken zu werden. Bevor es wieder ganz heiß wird, sollte ich das in Angriff nehmen.

Und was habe ich sonst noch so gebacken bekommen? Meine Kopfkissen, heute im Waschtrockner – das erste Mal ausprobiert. Nicht ganz trocken, aber wesentlich besser, als gar nicht behandelt! Natürlich hatte ich sie vorher gewaschen, sonst wäre das ja nicht notwendig gewesen. Aber da ich wegen der Menopause viel schwitze, ist Kopfkissenwaschen jetzt immer mal wieder angesagt. Und nein, wir reden nicht vom Bezug – wir reden vom Kissen.

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen