Schlagwort-Archive: Deutsche Ikonen

Punkt, Punkt, Punkt – Silvester

Ich wollte mich einmal an einer dieser regelmäßigen Beitragsreihen beteiligen.

Dieser Blog hier von Sunny fordert dazu auf, einmal die Woche (am Sonntag, wie passend, da sollte ich dazu kommen) zu einem vorgegebenen Thema einen Beitrag zu erstellen. Aufmerksam darauf wurde ich durch den Blog von Frau Tonari.

Diese Woche: Silvester

Von mir gibt es dazu einen Klassiker: Nein, kein Glücksklee, auch keinen Schornsteinfeger, ich habe den Marzipan-Marienkäfer (ebenfalls ein uraltes Glückssymbol) für Euch:

Hat auch noch Punkte, passt also doppelt ;-)

Hat auch noch Punkte, passt also doppelt 😉

Und dazu noch ein wenig „Infodumping“ (mal wieder von Wikipedia geklaut):

Zum Glückssymbol Marienkäfer:

  • Der Marienkäfer gilt als Himmelsbote der Mutter Gottes. Er soll die Kinder beschützen und die Kranken heilen, wenn er ihnen zufliegt. Man darf ihn jedoch niemals abschütteln oder gar töten, weil man sonst das Unglück anzieht.
  • Marienkäfer sind ein beliebtes Motiv auf Glückwunschkarten und Briefmarken und in der Kunst. Auch der Name Marienkäfer weist hierauf hin: Wegen ihrer Nützlichkeit für die Landwirtschaft glaubten die Bauern, dass die Käfer ein Geschenk der Maria (Mutter Jesu) seien und benannten sie nach dieser. Der Siebenpunkt-Marienkäfer wird in Schweden „Marias Schlüsselmagd“ genannt. Die sieben Punkte sollen sich auf die sieben Tugenden der heiligen Maria beziehen. Es gab und gibt wahre Marienkäferkulte, die vor allem religiös begründet waren.

Dabei bin ich weder religiös noch aktuell katholisch. Ich bin allerdings altkatholisch getauft und habe „nur“ eine Umschreibung (Bekenntnis zu einer anderen christlichen Kirche) vor einer deutschen Behörde hinter mir, bin nach katholischem Kirchenrecht also immer noch Mitglied der katholischen Kirche, nur als solche ein schröckliche Sünderin, weil Häresie, Ketzerei … Mich würden sie als erste verbrennen 😉 Doch genug über mich. An der Religion liegt es bei mir nicht, dass ich den Marienkäfer ausgewählt habe.

  • Für das Religiöse kann der Käfer ja nix — der hat sich seinen Namen nicht ausgesucht. Auch seinen wissenschaftlichen Namen nicht: Coccinellidae. (Das ist der Name der Familie, Coccinella der Name der Gattung. Die Arten tragen nicht immer Coccinella im Namen.)
  • Coccinella ist im Übrigen auch der italienische Name für Marienkäfer.

Soviele Punkte … Und die „habkugeligen“ Körper sehen bestimmt nur so rundlich aus, weil Punkte ja bekanntlich auftragen 😉

(Dieser Beitrag ist gleichzeitig ein Beitrag zu Deutsche Ikonen, denn da gehört der Marienkäfer allemal hin.)

Deutsche Ikonen – Adventskalender

Wie schon der Weihnachtsbaum so ist auch der Adventskalender eine deutsche Erfindung.

Seit etwa 160 Jahren verkürzt diese Institution Kindern und immer mehr Erwachsenen die Zeit bis Weihnachten. Von selbstgemachten mit kleinen Geschenken über die klassischen Schokoadventskalender, neuerdings auch immer mehr von der Spielwaren- und anderen Industrien vereinnamt (Ja, es gibt auch BIER-Adventskalender), sind sie eindeutig eine deutsche Ikone, die es auch ins Ausland geschafft hat. Und mal eine positive. Wenn man mal vom Kommerz absieht.

Die Zeit vom 1. Dezember bis zum Heilig Abend (in anderen Ländern bis zum 25. Dezember) mit einer kleinen Freude zu markieren, ist eine meiner liebsten deutschen Traditionen.

Leider ist meine Lieblingsseite mit online-Adventskalendern nicht mehr online – eine Sammlung von 24 verschiedenen online-Kalendern.

Immerhin zwei davon sind noch präsent:

http://www.ulistein-onlineshop.de/adventskalender/

(für Fans des Cartoonisten – ein Advents- oder Weihnachtscartoon pro Tag)

http://www.literaturcafe.de/advent/

Eine Sammlung mit Ausschnitten aus nie geschriebenen Romanen. (Ich habe einen sehr merkwürdigen Humor, mir gefällt das!)

Und von mir wird es auch dieses Mal wieder schlichte Gedechte geben.

************************************

Rund, gesund, mit roten Backen

wenn man reinbeißt, hört man’s knacken.

Gewürzt, Mandelmus nicht vergessen

ist es noch schöner zum Essen,

auch im Kuchen, gern mit Nüssen

– na, nun werdet ihr es wissen.