Schlagwort-Archive: Benimm

Türkisch-Deutsche Irritationen

Ich war gestern erneut im Kale essen. Ein wundervoller Schatz, leider viel zu versteckt am Bismarckbahnhof. Aber mit einem freundlichen Servicepersonal, mit einem klaren, nicht zu plüschigen aber doch gastlichen Ambiente – und mit einem Essen, das ich heiraten würde, wenn das erlaubt wäre.

Gestern hatte ich Lammfilet. In köstlicher Sauce. Bereits vorher gab es einen Gruß aus der Küche, anschließend wurde uns noch Wassermelone serviert (wir saßen wohl einfach zu lange dort) – und ein Raki angeboten.

Die Kellner (an dem Abend ausschließlich männliches Servicepersonal, aber beim letzten Besuch war das anders) waren aufmerksam, aber nicht aufdringlich.

Und alles war perfekt. Ich war in Spendierlaune (knapp 20 % Trinkgeld) und bedankte mich für das perfekte Essen. Und beim Rausgehen, unser Kellner stand an der Seite, ich war schon fast vorbei, sah ich noch irgendeine Geste aus dem Augenwinkel. Er wollte mir die Hand geben, wie meine hinter mir gehende Begleitung mir später sagte. Da war ich aber schon drei Schritte weiter. Ich bin doch kurzsichtig – und die Hand erschien außerhalb des Brillenrahmens – ich hatte das auch wirklich nicht erwartet. Und nun ärgere ich mich über mich selber.

Dabei ist es eher unüblich, beim Abschied die Hand des Kellners zu schütteln … Der „Fehler“ lag trotzdem bei mir – und ich fühle mich wie ein A… Dabei war es so ein perfekter Abend. Wunderschönes Restaurant (Deutsche Küche besteht ja auch nicht nur aus Currywurst/Pommes), freundlicher Service, wirklich göttliches Essen – und dann ein solcher Faux-Pas am Ende. 😦

Ich weiß gar nicht, ob ich mich dort je wieder hin traue …

 

Werbeanzeigen

Rettungs-Eintreiber

Es klingelte in Hannover. Eine private Firma, die Rettungsflieger betreibt, ging herum und suchte Opfer.

Ich bin, bekanntermaßen, bösartig (genauer: fies, gemein, sadistisch, hinterhältig, niederträchtig und böse – und ich bestehe auf diese Reihenfolge) und bat meine Opfer herein. Nachdem ich mich vergewissert hatte, dass mindestens einer ein Allergiker war 😉

Hier bekam ich erstmal Druck auf die Tränendrüse, die bei mir aber gerade Trockenzeit hat. Wie gerne man die vielen Kinderlein, die täglich im Verkehr verletzt würden, doch in eine geeignete Klinik fliegen würde, dass aber eine Notrufzentrale Geld kosten würde. Und dass es ja mit den öffentlich-finanzierten Einrichtungen viel zu lange dauern würde.

Nun, was die zwei Schlaumeier nicht beachtet haben – hier gibt es in der Straße eine Feuerwache – mit Rettungswagen 😉

Und ich habe auch nicht so wahnsinnig viele Kinder herumlaufen und wie sollten die Kinder anderer Leute von meiner Mitgliedschaft profitieren. Ich lehnte also ab, bereits nach fünf Minuten – weder monatlich, noch jährlich.

Da wurde mir dann, in MEINEM Wohnzimmer, nahegelegt, doch nicht fortwährend „schlau daherzureden“. Dabei wollte ich doch nur etwas Kontrast zu dem Dummschwätzer bieten.

Jedenfalls habe ich die zwei Amateurvertreter hochkantig rausgeworfen, als sie mir Verhaltensmaßregeln in meiner eigenen Wohnung gaben.

Leider nicht wörtlich, sonst täte Dummheit endlich mal weh.

Hier nochmal zum Mitschreiben:

Ich wohne in einer Großstadt, dort sind Rettungstransporte per Hubschrauber nur selten notwendig! Ich zahle Steuern u.a. damit die Stadt eine Berufsfeuerwehr mit – TATA – Notrufleitzentrale vorhält.

Und außerdem – Freunde – wenn Ihr geschäftlich nicht gebacken kriegt, Eure Fixkosten auf Eure Einsätze umzurechnen, ist das doch nicht mein Problem!

Also, Marketing – 6 minus

Elementares Rechnungswesen – 6 minus

Dummdreiste Arroganz: 1 +

MIT STERNCHEN … Damit leite ich meine Fußnote ein:

Wenn du von jemandem etwas willst, ist DER der King, nicht du.