Monatsarchiv: Juli 2019

Buch 15 in diesem Jahr

Eine weitere Novelle, die sich auf meinem Smartphone eingefunden hat: Der Bücherdrachen von Walter Moers. Frisch rausgekommen (am gleichen Tag wie October Man, aber ich kann nun mal nicht beide gleichzeitig lesen).

Ein Monolog in einem Monolog in einem Traum …

In einem Traum träumt Mythenmetz 1, dass er Besuch von einem Buchling bekommt, dem kleinen Buchling, der nach ihm benannt wurde und der sein Buch „Die Stadt der Träumenden Bücher“ auswendig gelernt hat. Dieser kleine Buchling erzählt ihm dann eine längere Geschichte, die Mythenmetz 1 zwar hin und wieder unterbricht, aber nachdem sich Mythenmetz 2 darüber beschwert hat, darf dieser seine Geschichte ungestört zu Ende erzählen:

Mythenmetz 2 kommt in die Schule. Dort lernt er „die Gang“ kennen, 6 Buchlinge, die ein paar Klassiker auswendig lernten und die in der Schule nicht besonders gut sind. Als im Unterricht über den Mythos vom Bücherdrachen gesprochen wird und Mythenmetz 2 in guter alter Neuschüler-Manier versucht, bei der Gang zu landen, stellen sie ihm die Aufgabe, den Bücherdrachen im Ormsumpf aufzusuchen und eine seiner Buch-Schuppen mitzubringen, dann könnte er ein Ormling wie sie werden.

Mythenmetz tut natürlich wie ihm geheißen, auch in guter alter Neuschüler-Manier. Und trifft tatsächlich auf das mythologische Bücher-Drachen-Tier. Der scheint sich zunächst an der Gesellschaft zu freuen und erzählt ihm seine Geschichte (der Monolog im Monolog im Traum). Leider, am Ende der Geschichte des Drachens, weiß der kleine Mythenmetz zu viel. Und nun muss er um sein Leben fürchten.

Wie sich die Gang dann doch noch bewährt und von Schulhofgroßmäulern zu wirklich brauchbaren Buchlingen wird – das müsst Ihr dann schon selbst lesen.

Walter Moers

Der Bücherdrache

167 Seiten (der Rest war eine 20 Seiten-Vorschau auf Die Insel der 1000 Leuchttürme.) Die Vorschau hab ich noch nicht gelesen.

Erschienen Juni 2019

War es gut? Ja, hat mir gefallen.

War es so gut wie Die Stadt der Träumenden Bücher?

Wie soll ich eine Novelle von 167 Seiten mit einem Werk von ca. 500 Seiten vergleichen? Äpfel und Birnen … Außerdem hat das erste Buch den Vorteil, das die ganze Welt, alle Charaktere und die ganze Welt neu war – das liest sich immer ganz anders, als wenn man in einem Nachfolgeband an diesen Ort zurück kehrt.

Gefallen hat es mir auf jeden Fall.

Daher von mir 5 Kokosnüsse für Der Bücherdrache.

Inflationsalarm

Heute wollte ich auf dem Nachhauseweg nur noch schnell ein bißchen Brot einkaufen.

Ich habe über 100 € gezahlt. Was war geschehen? Hyperinflation, die ich im Büro verschlafen hatte? Brot plötzlich mit Blattgold belegt?

Nee. Ich brauchte auch noch ein paar andere Sachen und musste ein paar Vorräte wieder ergänzen. Und dann war da noch Tchibo.

Ich bin jetzt in Besitz einer neuen, kleidsamen Schürze, die bei 60 Grad gewaschen werden kann, habe Muffin-Tortelett-Kombiförmchen und ein neues Kartenspiel in wasserdichter Schachtel.

Immer diese verdammte Inflation 😎