Blues für Vollmond und Koyote – BuchChallenge

Heute habe ich also Christopher Moores nächstes Buch beendet: Blues für Vollmond und Koyote.

Ein Indianer der Crow verwschwindet aus seinem Reservat, weil er meint, einen Polizisten getötet zu haben. Er wird zum erfolgreichen Versicherungsvertreter und Spießbürger.

Eigentlich gefällt ihm das Leben, bis er auf eine blonde Frau trifft, die ein uneheliches Kind mit einem Hells Angel hat, aber nicht mehr mit ihm liiert ist.

In diesem Augenblick tritt der Gott Koyote in das Leben des Indianers, und lässt es so ziemlich zur Hölle werden.

Sam land zwar mit Koyotes Hilfe bei der Frau, er hilft ihr bei einer Autopanne, landet dann mit ihr im Bett. Aber alles andere in seinem Leben, seine Wohnung, sein geschäftlicher Ruf, seine unbehelligte Stellung in der Gesellschaft, löst sich in Rauch auf.

Dann läuft auch noch  der Hells Angel Amok (also, nicht wirklich in dem Moment) und nimmt sein etwa zweijähriges Kind mit zu einem Rockertreffen, wo der Vater Drogen verschieben soll.

Die Mutter eilt hinterher. Sam eilt hinter der Mutter her. Dabei wird in Las Vegas noch eine Sicherheitskraft aufgelesen, die dabei hilft, den Jungen aus den Klauen der Rocker zu befreien, leider wird dabei die Mutter erschossen.

Wie nun der Indianer, sein Koyotengott und der Kleine dann doch noch einem Happy End zusteuern, DAS waren die 100 guten Seiten.

Ich muss sagen, dass auch für dieses Buch von Moore gilt, was ich bei den Vampir-Büchern schon nicht überzeugend fand: Die ersten Zwei-Drittel bis Drei-Viertel sind ein wenig zäh, ohne rechten Plan, wo es hingehen soll, erst ab Seite 298 gefiel mir das Buch so gut, dass ich in Gefahr bin, mir noch eines von Moore zuzulegen.

Daher, mit viel gutem Willen, 4 Kokosnüsse, eigentlich eher drei-einhalb.

Autor: Christopher Moore

Titel: Deutsch: Blues für Vollmond und Koyote (auf Englisch hätte der Titel nicht für die Aufgabe der Challenge getaugt, da heißt das Buch Coyote Blue)

Verlag: Goldmann Manhattan

Erscheinungsjahr der Taschenbuchausgabe: 2008

Seiten: 414

Aufgabe der Challenge, die das Buch erfüllt hat: Ein Objekt im Titel oder auf dem Cover, das normalerweise am Himmel zu finden ist (23). Hier wäre das dann der Vollmond.

Advertisements

8 Antworten zu “Blues für Vollmond und Koyote – BuchChallenge

  1. danke fuer einen guten lesetip ;o) Ich hab Fool von Ch.M. gelesen und ich fand es klasse, es ist so saukomisch geschrieben, dass man es gar nicht aus der hand legen mag… das war irgendwie toll wie man sich durch die geschichte gebloedelt hat obwohl trotzdem das meiste auf fakten beruht ;O)

    • Ich mochte natürlich „Die Bibel nach Biff“ und fand jetzt auch den ersten Band der Tod-Reihe nicht schlecht. Aber bei den Vampirromanen muss ich sagen, da war Moore beim ersten noch halbwegs originell, beim zweiten zum Einschlafen, bis kurz vor Schluss – und dann hab ich noch den Dämonenberater gelesen. Den fand ich auch ganz lustig.

      • den daemonenberater hab ich mir grad runtergeladen, freu mich schon auf paar ruhige leseminuten ;o)

      • Ist wieder ein typischer Moore. Besser als seine Vampirromane, absurder Humor, aber nicht ganz so pueril wie in den Vampirromanen (das liegt aber vor allem daran, dass er sehr junge Charaktere in den Vampirromanen gewählt hat).

  2. Ich finde, dass die früheren Werke von Moore alle besser sind. Zum Beispiel: „Die Bibel nach Biff“.
    Danke, dass ich nun das Buch nicht dringend brauche.
    LG Sabienes

    • Lustigerweise ist Coyote Blue 8 Jähre älter als Lamb – The Gospel according to Biff, Christ’s childhood pal. 1994 kam Coyote raus, Die Bibel nach Biff erschien auf Englisch 2002. Practical Demon keeping war sein Erstling, den mochte ich. Genau wie A dirty Job,. Ich hab mal seine Bibliography nachgeschlagen, die letzten habe ich noch gar nicht gelesen:
      Practical Demonkeeping (1992)
      Coyote Blue (1994)
      Bloodsucking Fiends: A Love Story (1995)
      Island of the Sequined Love Nun (1997)
      The Lust Lizard of Melancholy Cove (1999)
      Lamb: The Gospel According to Biff, Christ’s Childhood Pal (2002)
      Fluke, or, I Know Why the Winged Whale Sings (2003)
      The Stupidest Angel: A Heartwarming Tale of Christmas Terror (2004)
      A Dirty Job (2006)
      You Suck: A Love Story (2007)
      Fool (2009)
      Bite Me: A Love Story (2010)
      Sacré Bleu (2012)
      The Serpent of Venice (2014)
      Secondhand Souls (2015)
      Ich denke, Secondhand Souls könnte ich mir noch antun, das wird die Fortsetzung zu A dirty job sein.

If I promise to read it, can I convince you to comment? Wenn ich verspreche, dass ich es lese, kann ich dich überzeugen, zu kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s