Hurrah ich lebe noch

Keine Sorge, dies wird kein Simmel-ähnlicher Roman.

Ich habe heute Morgen die Bäckerei in der Nähe jener Bushaltestelle besucht, von der ich schon oft von Radfahrern und ihrem Verhalten sprach …

Heute kam ich also aus der Bäckerei auf der anderen Straßenseite und ging zum dortigen Abgang zur U-Bahnstation.

Das Szenario sieht so aus: Bäckerei – Fußweg – Abgang zur U-Bahn – Radweg – Straße

Eigentlich also muss ich dort nicht mit einem Radfahrer rechnen, dementsprechend habe ich mich nicht groß umgeschaut. Einen Fußgänger hätte ich bemerkt. Aber plötzlich bremst es scharf neben mir.

Ich habe KEINE Beleidigung zu diesem Zeitpunkt rausgehauen, ich fragte dem sich entfernenden Radler hinterher, zugegeben ziemlich angesäuert, hey, ich hab mich erschrocken!, ob dies ein Radweg sei. Einfache Ja, Nein-Frage sollte man meinen. Demonstrativer Stop des Radlers, ein junger Mann halb mein Alter. Ich dachte, Boah, Frau Hunne, heute kriegst du auf die Schnauze, aber das wäre es mir wert – dann wär der Typ im Knast gelandet – oder in der Notaufnahme, denn ich wehre mich und es hätte für ihn den Verlust eines Knies bedeuten können – oder einen Nasenbeinbruch. Einen Dickschädel habe ich nämlich noch zusätzlich.

„Gute Frau, ich habe doch abgebremst!“

Frage erneut, noch genervter, ob dies ein Radweg sei.

Und gehe dann meines Weges – ich hatte eine Verabredung mit meiner Stempeluhr. Tönt hinter mit „Scheiß-Fußgänger“ – Rief ich die Treppe hoch „Scheiß-Radfahrer“ – ich denke, wir waren quitt.

Also, nochmal meine radfahrenden Freunde: Wo darf man Rad fahren?

Radweg? Gute Idee.

Straße? Möglich, wo der Radweg nicht ausgeschildert ist oder es keinen gibt.

Bürger (und Bürgerinnen)-Steig? Nur in Ausnahmefällen!

z.B. Ihr seid noch unter 12. Oder in Begleitung eines Kindes unter 12. Dann bitte NICHT vor dem Kind herfahren – sondern entweder, wenn Platz ist, neben dem Kind her – oder hinter dem Kind her – damit Ihr ein Auge auf das Kind haben könnt.

Denn gestern, auf dem Weg zum Baumarkt, fuhr Mutti vorher – und sah so nicht, dass das Söhnchen nicht gleich hinterher kam und die dicke Frau auf dem Bürgersteig an der schmalsten Stelle überholte … mit der typischen unsicheren Fahrweise eines überforderten Fahranfängers.

ODER: Der Fußweg ist ausdrücklich zur Mitbenutzung zugelassen. Das ist übrigens nicht der Fall in dem kleinen Teilstück von der Jordanstraße bis zur Einfahrt Baumarkt-Drive-In. Erst wenn man den neuen Bürgersteig am Einkaufszentrum entlang weiter geht, ist die Benutzung durch Radfahrer auch gestattet. ABER: Das setzt bei den Radfahrern VIEL RÜCKSICHTNAHME auf die Fußgänger voraus. Wenn Ihr schnell radeln wollt – die Straße ist Euer Freund. Weil auch auf freigegebenen Bürgersteigen der schnelle Radfahrer keinen Vorrang vor dem Fußgänger hat! Er ist da GEDULDET, MEHR NICHT:

Ich freue mich über all die Radfahrer, die unter Beachtung der Verkehrsregeln viel tausendfach in Hannover am Straßenverkehr teilnehmen und damit die Luft entlasten.

Ich ärgere  mich über alle Radfahrer, die nicht wissen, dass der Bürgersteig KEIN Ersatzradweg ist, außer, er ist AUSDRÜCKLICH dafür zugelassen!

Und ich ärgere mich auch als Nichtradfahrer über zu Fuß Gehende, die einfach wie Falschgeld irgendwo langlaufen. Macht, dass Ihr vom für Radfahrer reservierten Radweg runterkommt, Ihr Schwachmaten! Und haltet auf dem Fußgängerüberweg kein Schwätzchen!! Aber über Schwätzchen und ihre unpassenden Plätzchen darüber schreibe ich eine andere Tirade.

If I promise to read it, can I convince you to comment? Wenn ich verspreche, dass ich es lese, kann ich dich überzeugen, zu kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s