Punkt, Punkt, Punkt – (16) – Am Wasser

Hannover:

Nicht rückwärts von nah – oder vorwärts nach weit wie Schwitters so unsterblich Hannover übersetzte, sondern, und auch da streiten sich die Wissenschaftler, Am Hohen Ufer HanOvere – da soll der Name herkommen. Und wo ein Ufer, da auch Wasser.

Das Ufer das hier gemeint ist, ist das der Leine. Jeder kennt den Witz: In welcher Stadt führen Männer ihre Frauen an der Leine spazieren? – Eben …

Aber erstaunlicherweise, obwohl sie mitten durch die Stadt fließt, habe ich von ihr kein Foto auf der Festplatte.

In Hannover war Wasser auch immer Kunst – die Hannoversche Wasserkunst waren Wasserpumpwerke. Eines befand sich in der Innenstadt, nahe der jetzigen Altstadt und dem neuen Landtag, ist aber nach dem zweiten Weltkrieg entfernt worden, eines ist heute noch vorhanden, aber nicht als Wasserversorgung mehr in Gebrauch, in den Herrenhäuser Gärten.

Auch sonst lieben wir hier in Hannover künstliches Wasser -also, künstliche Wasserversorgung und Wasserwege. Das Ufer des Mittellandkanals wird als Joggingstrecke geschätzt, im von einer Gracht umgebenen Barockgarten in Herrenhausen haben wir neben den Wasserspielen und den Wasserbecken auch die künstliche Grotte von Niki de Saint Phalle gestaltet.

 

Dann gibt es direkt nebenan noch den Botanischen Garten mit zahlreichen Wasserstellen, z.b. dem Moor.

Januar 2016 077

Moorlandschaft im Berggarten

Und natürlich darf ich, wenn ich von Hannover am Wasser berichte, auch nicht die größte Wasserfläche in Hannover vergessen:

Die beiden Ruderer kenne ich nicht und halte sie auch nicht für erkennbar auf dem Foto. Nur, falls Ihr Euch wundert, dass ich ausnahmsweise mal Menschen im Bild habe. Ich bewunderte jedenfalls ihren Mut, es war noch ein Spätwintertag – und nein, nicht in diesem Jahr!

Der See hat eine gemischte Geschichte. Er entstand durch eine Arbeitsmaßnahme im Reichsarbeitsdienst in Deutschlands dunkler Zeit, wurde im Krieg dann zu einem Gefahrpunkt, da mit dem See eine Orientierung für die Bomber gegeben war und ist heute Ort zahlreicher Veranstaltungen:

Sollte er ausnahmsweise mal zugefroren und freigegeben sein, wird sofort ein Seefest organisiert und auf dem See gefeiert mit Glühweinbuden und viel Spaß auf dem Eis.

Im Sommer findet jedes Jahr zum Ärger der Anwohner das Maschseefest statt – mit Musik und viel Alkohol – es zieht sich über zwei Wochen hin und führt ständig zu Beschwerden der Anwohner, die den See am liebsten ganz ungestört für sich hätten …

Um den See herum ist die beliebteste Lauf-, Inline- und Fahrradstrecke in der Stadt – mit viel Krieg der Leute untereinander und mit den Spaziergängern.

Und am Südufer des Sees wurde das Bad privatisiert, eines der schönsten Bäder (optisch) ist jetzt in der Hand eines exklusiven und schweineteuren Ketten-Fitness-Unternehmens.

Hannover liegt übrigens im Sumpfgebiet – also schon fast IM Wasser – das Neue Rathaus (eröffnet 1913) wurde daher auf über 6000 Buchenpfählen errichtet. Dahinter befindet sich der nicht ganz kleine Maschteich.

Ansonsten haben wir IM STADTGEBIET noch Kiesteiche zu bieten. Und zahlreiche Schwimmbäder. Und noch zahlreichere Brunnen. Ich sag ja, wir haben es mit künstlichem Wasser …

19 Antworten zu “Punkt, Punkt, Punkt – (16) – Am Wasser

  1. Liebe Frau Hunne,
    das war für mich wirklich hochinteressant, denn ich war noch nie in Hannover! Auch wenn vieles künstlich angelegt ist, ich finde es sehr gut, wenn Städteplaner auch etwas Wasser in ihre baulichen Aktivitäten einbeziehen. Nirgendwo erholen sich Mensch und Tier besser als am Wasser, gell.
    Liebe Grüße
    moni

  2. Hallo Frau Hunne,

    wassertechnisch sehr gut ausgestattet, keine Frage😉. Ich kenne Hannover bisher auch nur vor der Durchreise, aber das ändere ich auch irgendwann. Die Grotte habe ich sofort ins Herz geschlossen und die Wassersportler auch. Da kann ich aus Erfahrung sagen, wenn man das Gerät erst mal beherrscht, ist die Gefahr relativ gering. Ich paddelte eine zeitlang, rudern ist da nicht so meins. Kennst du den Unterschied zwischen Paddlern und Ruderern? Der Paddler sagt: Da kommt ne Kneipe am Ufer, der Ruderer sagt: Da wäre ne Kneipe gewesen. Nun verstehst du sicher meine Entscheidung fürs Paddeln😉.

    Liebe Grüße
    Sandra

  3. Hihi… Merian sagt: „Hannover ist die lebenswerteste Stadt Deutschlands.“ Das könnte ich akzeptieren.🙂
    Ich komm darauf, weil es in Hamburg einen Radiosender gibt, dessen Slogan inzwischen ist: „Hamburg, die schönste Stadt der Welt.“ Das nervt einfach, auch wenn es etwas ironisch gemeint ist…Und selbst wenn ich super gerne hier wohne, da gibt es wirklich schönere und beeindruckendere Städte auf der Welt.

    Ich fahre oft an Hannover vorbei wenn ich meinen Bruder besuche, bin aber noch nie abgebogen… Das Schild der Herrenhäuser Gärten hat mich allerdings schon öfter fast dazu gebracht…

    LG Sabine

    • Und Merian sagt auch „Die am meisten unterschätzte Stadt“ – ich habe daraus Großstadt gemacht, damit man nicht Äpfel mit Birnen vergleicht. Denn es ist einfach nicht fair, eine Stadt wie, sagen wir, Diepholz mit einer Stadt mit 500.000 Einwohnern und entsprechender Infrastruktur zu vergleichen.

  4. Liebe Frau Hunne,
    Das war auch für mich hochinteressant. Bin zwar schon ein paar mal in Hannover gewesen..aber teils schon lange her und so viel hab ich leider nicht gesehen..An der Leine waren wir nicht.Wie gesagt sehr interessant.

    Liebe Grüsse
    Elke

  5. Guten Morgen, Frau Hunne,

    Niki de Saint Phalle, Botanischer Garten und Kiesteiche. Das ist doch mal was für einen Ort, wie ich ihn mir vorstelle.🙂
    Ich danke dir für deinen interessanten und schön bebilderten Bericht zu einer – wie mir scheint – besuchenswerten Stadt. Ich war noch nie in Hannover, ja, ich kenne die meisten deutschen Städte nur vom Sehen und Hören.
    Wasserkunst? Sind die Kiesteiche und die Zufahrtstrasse fürs Kieswerk, die im Süden unseres Dorfes entstehen, wohl auch Wasserkunst?

    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche
    Barbara

    • Wasserkunst ist ein Pumpwerk. Und weil man, als die ersten Ingenieure im 17. Jahrhundert damit anfingen, das wissenschaftlich noch nicht so drauf hatte, hieß es eben Wasserkunst. Wir müssen schon froh sein, dass die ersten Erbauer nicht als Hexer verbrannt wurden😉

  6. Ich hätte nicht gedacht, dass Hannover so sumpfig ist!
    LG Sabienes

    • Oh, hier sind wir von Moorlandschaften umgeben! Niedersachsen ist ein einziger Morast😉 Und ich rede nicht mal von den Politikern *kicher*
      Bei uns im Landesmuseum gibt es eine Mumienschau mit beim Torfabbau geborgenen Moorleichen. Schön mit Dokumentation und Erläuterungen, nicht einfach nur die Leiche … das wär ja nicht lehrreich.
      Wir haben See und Teich nicht umsonst MASCH-See genannt – Masch – ist nichts anderes als eine Moorlandschaft. In eine solche wurde der See hineingebaut. Wie der Teich entstanden ist, keine Ahnung, damit habe ich mich noch nicht beschäftigt. Hannover war mal von Wassergräben umzogen. Die Niedersächsische Tiefebene war eben moorig. Das Steinhuder Meer – selber kein Moor – liegt in der Großlandschaft Hannoversche Moorgeest, östlich grenzt das Tote Moor an. Hannover und Umgebung HAT nah am Wasser gebaut😉

If I promise to read it, can I convince you to comment? Wenn ich verspreche, dass ich es lese, kann ich dich überzeugen, zu kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s