Monatsarchiv: Juni 2013

Weekly photo challenge – Fleeting (2)

Fleeting - floating ..

Fleeting – floating ..

There is something fishy about this pic … 😉

(Taken in London Aquarium, July 2005)

Bild

Weekly photo challenge – Fleeting

DSC00980

Fleeting life

Done is  life,

sung are the elegies

vanished has the grave.

Gone is the small church.

Stubborn remains the stone.

Times are changing

I know, lots of female English language speakers make a big taboo-thing out of SWEAR WORDS, but here is proof, that they are not as bad as you think:

http://newsfeed.time.com/2013/04/10/nine-things-you-probably-didnt-know-about-swear-words/?iid=obnetwork

I am not saying you should use swear words to INSULT people. Insulting is wrong! Though I am pretty good at being wrong in this way  And I do not even use swear words when insulting 😛

But using those four letter words to strengthen your point is NOT wrong – who is the f-bomb directed to, when I say „effing awesome“? If you think about it – SEX is awesome when done properly (to the pleasure of both participants) – so effing awesome even makes sense.

I am still avoiding it here – cos some readers might take offence, where none is meant. But it is ridiculous – everybody KNOWS what is meant.

What I liked most about the article is the statement that swearing has been around as long as language has been documented. At least as long as the romans – but somehow I am confident even the ancient Greeks and Egyptians had words like that.

In my opinion parents should not punish EACH swearword – only the wrong use of it. To hurt somebody else or while speaking about persons or even just when a „superior“ is present – WRONG. Among mates when speaking about things? Who cares?

Some might ask: Why should they be tolerant about swear words?

Because it’s colourful language, it is traditional, it is relieving. It’s even creative, when you not use the f-word –  and  try to bring on some change.

And for SHIT? Hey, Hemingway used that one, and he is not considered to be x-rated.

If you forbid more and more words, the only thing that will happen, is „harmless“ words used as replacement swear words.

Just yesterday I looked up „cat house“ – to get a joke on another blog about a little girl demanding a cat house from her father. The combined words seem innocent enough.

Urban dictionary said „Brothel“.

There you go – harmless words replacing one you do not like. Did you really think, dear Ladies of the Purity of Speech-Club, that the phenomenon vanishes when you forbid the name? It gets another name, that is all.

This whole idea of some words being „bad“ is bound to fail.

Times are changing, words are changing – but the situations stay the same. Or as fellow writers know – there is only a limited amount of plots – it is just the new usage of words to describe those that makes for new reading material.

Demonising words will not make the plots disappear – they will just be described differently – thus making more words not desirable … If you fight freedom of speech, thoughts are still free and still communicated. If necessary with signs or photos.

Something politicians find out the hard way when they try to censor.

Times are changing – names are changing – but the things stay the same.

Warten können

Ich habe scheue Katzen. Beide von der Katzenhilfe Hannover. Beide nicht als Kitten an Menschen gewöhnt.

Mein Kater kam zu mir mit 10 Monaten, von einem Bauernhof mit 6 Monaten weggefangen, weil sich der Bauer nicht um die Katzen auf seinem Hof kümmerte und die Katzen kastriert werden sollten. Dann wurde noch eine Hauterkrankung gefunden, das war es dann mit der Rückkehr auf den Bauernhof. Mein Kater blieb, nachdem ich ihn mit seiner Hof-Gefährtin holte, einen kompletten Tag unter dem Regalbrett im Arbeitszimmer und er kam nicht mal zum Trinken oder Klo raus.

Ich ließ ihn sein, er würde schon kommen. Sie war zwar auch schüchtern, aber war schon mal vermittelt gewesen, und nur weil der alte Kater unverträglich war, kam sie zurück. Nach einer Woche kamen beide erstmals aus dem Arbeitszimmer. Sie schmiegte sich an, er nicht. Wenn ich irgendwas in meiner Wohnung verändere, ist er heute noch total verängstigt. Neue Leute lassen ihn sich unters Bett zurück ziehen. Aber inzwischen hat er gelernt, dass Frauchen keine Katzen frisst, dass Streicheln etwas ist, was man auch mit der Nase stuppsend einfordern kann und dass man sogar aus der Hand fressen kann – es sei denn, es sind die verschriebenen Herztabletten.

Seine Gefährtin starb nach viereinhalb Jahren – und ich musste nach einem Monat eine neue Gefährtin oder einen neuen Gefährten finden, da mein Kater litt. Ich ging wieder zur Katzenhilfe, und ich bekam eine Katze, die SCHEU in ganz andere Dimensionen brachte. Dagegen war mein Kater ein tapferer kleiner Kerl gewesen.

Sie kam eine Woche kaum aus der Höhle im Arbeitszimmer, aber frass und ging aufs Klo. Mein Kater schaute nur ganz vorsichtig vorbei, als wüsste er, dass sie total verängstigt war. Was mich hoffen ließ, war, dass sie sich nachts bis zu uns ins Schlafzimmer traute. Nach zwei Monaten, die Tage wurden länger, Sonne schien auf das Wohnzimmerparkett, kam die kleine Maus auch dann ins Wohnzimmer, wenn ich in der Ecke saß. ANFASSEN war allerdings noch komplett verboten. Aber Katze und Kater kamen gut miteinander aus, ich hatte sie ja für ihn geholt. Und SIE LIEBTE IHN. Sie stuppste ihn unters Kinn mit dem Köpfchen, sie schmiegte sich an ihm lang – und ließ auch die Inspektion der Kehrseite durch ihn zu.  Sie hatte langsam gelernt, dass man nicht nur mit Kastanien spielen kann, sondern auch Katzenspielzeuge Spaß machten. So führte ich denn auch das erste Mal den „roten Punkt“ ein – ein Heidenspaß für Kater UND Katze. Sie bekam sehr schnell mit, dass solche Spiele an mir hängen – und wurde ein wenig zutraulicher. Aber erst nach sieben Monaten sprang sie zu mir auf die Couch und ließ sich vorsichtig von mir anfassen – vor allem, wenn es Klickerchen gab – Leckereien nach einem Klick – jedesmal, wenn ich sie gestreichelt hatte. Und so gewöhnte sich auch meine Scheue an mich. HEUTE fordert sie schnurrend und schmusend ihre „Katzenkekse“ ein.

Gebt den Scheuen eine Chance – lasst sie kommen. Sie werden Euch umso mehr lieben.

weekly photo challenge – the sign says

London Juli 2005 004

This photo of the sign was taken on the 23rd of July 2005 – 16 days after the terror-attacks on the London Underground.

With this sign bureaucratism fought back on terrorism. That was an unofficial, permanent-looking kind of sign. Nothing improvised. It showed for me: Whatever happens, things are properly dealt with in good order. And I was just a tourist.