Unmusikalisch

Eine Amerikanerin hat einen Flug zur „Notlandung“ gezwungen. Durch Gesang. Oder was sie dafür hielt.

Sie hat während des Fluges nicht aufgehört, Whitney Houstons „I will always love you“ zu singen. Der Guardian-Artikel zeigt auch ein Video dazu. (So ungefähr würde sich das anhören, wenn ICH diesen Heuler singen würde – und ja, ich hoffe, irgendjemand würde mir dann das Maul stopfen. Vorzugsweise mit Schokolade *lach*.) Diese Hörschäden bei den anderen Passagieren zahlt doch keine Versicherung!

Ich singe ja auch nicht laut in der U-Bahn – summe höchstens mal. Leise. Und das nicht einen ganzen Flug lang!

Spannend natürlich die Frage nach ihrem Motiv. Vielleicht war sie verrückt oder besoffen. Wenn sie besoffen war, vielleicht aus Flugangst. DAS wären die langweiligen Erklärungen. Und jetzt lass ich mal meine Phantasie frei:

Sie hatte vor, ihrem Freund einen Heiratsantrag zu machen – und hat sich selbst beim Singen gefilmt, in der Hoffnung, dass irgendwann ein brauchbarer Teil dabei wär? Sie hat eine Wette verloren – sie hätte eine Million Dollar gewinnen können, aber wenn ihr das nicht gelingt, musste sie etwas ÖFFENTLICH PEINLICHES tun? Sie kam direkt aus der Psychiatrischen Klinik, wo man ihr geraten hat, immer wenn sie sich klein und unbedeutend fühlt, sich selbst ein Ständchen zu bringen … Oder ein Verrückter Houston-Fan steckte hinter allem und droht, ihre Kinder umzubringen, wenn sie nicht auf einem Flug über ganz Amerika diese Hymne von Houston bringt.

Was würde Euch dazu bringen, öffentlich eine derartige Peinlichkeit zu begehen??

10 Antworten zu “Unmusikalisch

  1. 😀
    Ich war dat nich, ich tu nich singen!

  2. Bin ich deppert – da steht ja der Link!

  3. Deswegen halten die an? Ich brech ab…..

    • Naja, ehe sie von den anderen Passagieren auf Schmerzensgeld verklagt werden. ICH hätte ja auch eher die Dame verwarnt, wenn sie ihren Mund zum Singen öffnen würde, könnte es sein, dass Chilisoße, extrascharf, den Weg in den Mund findet … *warnen darf man ja, machen darf man es nur nicht*

      • Zum Beispiel. Ermahnen ist immer gut. Zur Not mit der Faust. Nur angekündigt, versteht sich.

      • Faust – ist mir zu schwere Literatur😉

        Aber Gewaltanwendung kann ich hier nicht durchgehen lassen. *betont ernsthaft den Kopf schüttele* Gedanken sind frei .. schon bei Worten wird es schwer. Wir wollen hier doch der Gewalttätigkeit nicht das Wort reden!
        Egal wie sehr das nervt, weil jemand laut und falsch singt, ist das kein Grund, gewalttätig zu werden. Ballen darf man die Faust – in der Tasche.
        Deswegen wär so eine Drohung mit Chilisoße (von der guten scharfen) auch schon grenzwertig – wenn sie denn zu ernsthafft rüberkäme … Ist ein dünnes Eis, sowas … und ich bin zu schwer für dünnes Eis.

      • Schon gut, ich hau‘ keinen😉

      • Hätt ich jetzt auch nicht unterstellt. Ich will nur verhindern, dass hier jemand denkt, ich würde zu Gewalt aufrufen – oder Gewaltaufrufe gut heißen. Ist doch alles nur im Spaß gesagt.

If I promise to read it, can I convince you to comment? Wenn ich verspreche, dass ich es lese, kann ich dich überzeugen, zu kommentieren?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s